Grillfreunde aus ganz Deutschland trafen sich in Niederaula

Die Vielfalt auf dem Rost macht es aus

+
Zu einem Gruppenbild mit Grill trafen sich die rund 30 Grillfreunde aus ganz Deutschland, die Thomas Römmelt (rechts neben dem Cowboyhut) am vergangenen Wochenende zu einem lockeren Grillevent mit kulinarischer Vielfalt in seine Schreinerei eingeladen hatte. (weitere Bilder unter www.hersfelder-zeitung.de)

Rund 30 Grillfans aus ganz Deutschland hat Schreinermeister Thomas Römmelt in seinen Betrieb nach Niederaula eingeladen.

Neben dem Spaß am Grillen und der Lust auf Genuss ist allen die Mitgliedschaft in dem Internetforum „Grillsportverein“ gemein.

Aus diesem Forum finden sich immer wieder Leute, die sich persönlich kennengelernt haben oder kennenlernen wollen zu solchen mehr oder weniger großen Grillevents zusammen.

Im Januar hat Römmelt eine solche Veranstaltung im Solling in der Nähe von Uslar besucht und beschlossen selbst zu einer Grillfete einzuladen. Und weil das Wetter am Samstag schon mal „Sommer“ spielt, herrscht auf dem Hof davor lockeres Treiben. In einer Lokomotive ohne Räder, einem sogenannten Smoker, gart lecker aussehendes Schweinefleisch langsam vor sich hin, um dann als „Pulled Pork“ gegessen zu werden. In einem anderen Grill brutzeln Hähnchen ihrem Verzehr entgegen und in einem großen Wok werden Fischhäppchen gegart.

„Jeder hat etwas mitgebracht und jeder macht das, was er will oder worauf er Lust hat“, erläutert Römmelt den Ablauf. Wenn etwas fertig ist, wird es in fingerfoodgerechte Portionen zerteilt und an den Rest der Meute verteilt. So geht das von Freitagabend bis zum Sonntagnachmittag.

Manche sind mit dem Wohnmobil angereist und schlafen in ihren Komfortbetten, die anderen nächtigen auf Feldbetten zwischen den Maschinen in der Produktionshalle. Eine weite Anreise hat niemanden abgeschreckt. Unter anderem aus Landsberg am Lech, aus Lübeck, aus Duisburg und aus dem Spreewald – natürlich mit Gurken – kommen die Teilnehmer.

Unter das Thema „Wurst“ hat Römmelt sein Grillwochenende gestellt und dazu rund 70 Kilo Schweinefleisch vor Ort gekauft. Rund zehn verschieden Wurstsorten sind dabei heraus gekommen, verschieden Bratwürste, darunter eine ohne Darm oder eine spezielle Bockwurst. Ein kleines Team aus Norddeutschland stellt mit einer Wurstmaschine runde Würste nach einem regionalen Rezept her. Außer den Herstellern weiß keiner so richtig, was da alles drin ist, aber: „Es ist alles frisch und von bester Qualität“, versichert Römmelt. Einer der Teilnehmer hat sogar einen frischen Lachs geangelt und fertigt daraus eine Bratwurst.

Während an vielen Tischen gewerkelt wird, steht am Ende der Halle eine Theke und damit der Bezug zur Region noch deutlicher wird, kommt aus dem Zapfhahn Klosterbräu vom Kreuzberg gegen den Durst und im Kühlschrank wartet Schlitzer Kümmel für die Verdauung. Bedienung gibt es keine, jeder nimmt sich, was er will und macht einen Strich auf einer Liste.

Am Ende wird abgerechnet, auch eine Pauschale für Kohle und Energie. Nach der Abrechnung wird ein wenig Gewinn übrig bleiben, und den will Römmelt dem schwer kranken Ben Diebel aus Niederaula zukommen lassen.

VON BERND LÖWENBERGER

Grill-Fans trafen sich in Niederaula

Kommentare