Feuerwehr Niederjossa zieht bald in neues Gerätehaus um

+
Geht demnächst in Betrieb: Das neue Feuerwehrgerätehaus in Niederjossa.

Niederjossa – Fast fertig ist das neue Feuerwehrgerätehaus in Niederjossa. Der Umzug in den Neubau soll in den nächsten Wochen laufen. 

Das teilt Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach auf Nachfrage mit. Am Montag seien die Möbel geliefert worden.

Die Außenanlagen sollen dann im Frühjahr fertiggestellt werden. Dann wird auch das neue Fahrzeug für die Niederjossaer Wehr erwartet, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W). 60 000 Euro stehen dafür im Haushalt 2019, 65 000 Euro waren es im Jahr 2018. Für das Gerätehaus sind insgesamt 800 000 Euro veranschlagt.

Nach dem Umzug der Feuerwehr in das neue Gebäude soll dann das alte Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrgerätehaus an der Hauptstraße abgerissen werden, um Platz zu schaffen für die Gestaltung des Außengeländes. Der Auftrag für den Abriss sei bereits vergeben, erläutert Bürgermeister Rohrbach. Die Arbeiten müssten noch in diesem Jahr laufen, um kein Fördergeld zu verlieren.

Nächstes großes Feuerwehrprojekt in der Marktgemeinde Niederaula ist dann das Gerätehaus in Kleba. Dort sollen zwei Fahrzeugstellplätze geschaffen werden und auch die Innenräume stehen auf dem Plan. Auch hiermit muss noch im Jahr 2019 begonnen werden, um nicht den Verlust der finanziellen Unterstützung des Landes zu riskieren. 280 000 Euro stehen für das Feuerwehrhaus in Kleba im Haushalt 2019, weitere 220 000 sind für 2020 eingeplant.

In den kommenden Jahren ist die Beschaffung weiterer Feuerwehrfahrzeuge geplant. Ein Löschgruppenfahrzeug (LF 10) für die Wehr in Kerspenhausen und ein TSF-W für die Wehr in Mengshausen sind für das Jahr 2020 geplant. Die Kernortswehr Niederaula soll 2021 einen Gerätewagen Logistik (GW-L1) erhalten. Für Hattenbach ist, ebenfalls 2021, ein TSF-W vorgesehen.

Kommentare