Fahrer und Beifahrerin ins Krankenhaus gebracht

Auto überschlug sich an A7-Auffahrt Niederaula

Niederaula. Wieder ein schwerer Unfall an der A7-Auffahrt Niederaula. Am Samstag überschlug sich ein Fahrzeug, das mit zwei Menschen besetzt war, dort.

Gegen 9.30 Uhr musste die Feuerwehr aus Niederaula erneut zu einem schweren Verkehrsunfall im Bereich der A7 - Auffahrt Niederaula - ausrücken. Der Fahrer eines Hyundais verlor vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. 

Der Wagen kam nach rechts von der Autobahn ab, durchpflügte einen Flutgraben und schleuderte über den Zubringer zur A7 in einen weiteren Flutgraben. Im weiteren Verlauf überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und kam nach etwa 100 Metern auf dem Dach zum Stillstand. Der 62-jährige Fahrer und seine Beifahrerin (48) verließen das völlig zerstörte Fahrzeug aus eigener Kraft. Sie wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Die Schwere der Verletzungen ist nicht bekannt.

Die Feuerwehr aus Niederaula sicherte die Unfallstelle, entfernte Trümmerteile von der Fahrbahn und klemmte den Strom am Unfallfahrzeug ab. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten der rechte Fahrstreifen der A7 und die Auffahrt zur A7 in Richtung Norden gesperrt werden. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern. 

Über die Höhe des Schadens konnte die Polizei am späten Samstagvormittag noch keine Angaben machen. Am Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Erst am späten Freitagabend hatte es an der A7-Auffahrt Niederaula einen tödlichen Unfall gegeben.

Pöbelei am Unfallort 

Nach dem Unfall kam es zu einem anderen Zwischenfall: Ein Pkw fuhr extrem langsam an der Unfallstelle vorbei. Die Beifahrerin, die im Fahrzeug saß, pöbelte in Richtung Unfallstelle. Plötzlich bremste der Fahrer dieses Pkw noch stärker ab und ein hinter ihm fahrender, vollbesetzter Reisebus musste deswegen eine Notbremsung machen. (yk)

Rubriklistenbild: © TVnews-Hessen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion