Starke Frauen vorgestellt

Andrea Gunkler aus Hattenbach hat ein Buch über Alltagsheldinnen geschrieben

+
Sie liebt es zu schreiben: Andrea Gunkler, Jahrgang 1967, arbeitet seit 2010 als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann und einer Katze in Hattenbach.

Hattenbach. Wahre Heldinnen beschreibt Andrea Gunkler in ihrem neuesten Buch. Sie stellt 20 starke Frauen aus Nordhessen vor und erzählt auf je zwei Seiten deren Lebensgeschichte.

Darunter sind bekannte Namen, wie zum Beispiel Elisabeth Selbert, Marga Spiegel oder Christine Brückner, aber auch viele Frauen, die bisher wenig bekannt waren. Auch einige Alltagsheldinnen porträtiert Andrea Gunkler: Roswitha König aus Hofgeismar, zum Beispiel, die sich um verletzte und verwaiste Vögel kümmert, Claudia Jütte aus Fuldatal-Simmershausen, die mit Leib und Seele Landwirtin ist oder Manuela Arndt, die Menschen in Kassel mit ihren Suppenkreationen satt und glücklich machen will.

Für die Auswahl der porträtierten Frauen hatte Andrea Gunkler keine Vorgaben, wohl aber für das Grundkonzept des Buches, das im Wartberg-Verlag erschienen ist. Der Verlag präsentiert eine ganze Reihe dieser Bücher über starke Frauen aus verschiedenen Regionen und hatte bei Andrea Gunkler angefragt, ob sie diese Aufgabe für Nordhessen übernehmen wollte.

Bei der Suche nach geeigneten Persönlichkeiten half der Autorin, die in Hattenbach lebt, die Recherche im Internet, aber auch das Buch „Elf Frauen, elf Jahrhunderte“, in dem sie zum Beispiel Informationen über Christine Brückner fand.

Frauen sind oft bescheiden

Gerade bei den Alltagsheldinnen sei es aber schwer gewesen, Frauen zu finden, die bereit gewesen seien, in dem Buch zu erscheinen. „Ich sehe mich gar nicht als Heldin“, bekam sie oft zu hören. Oder: „Was ich mache ist doch nichts Besonderes!“ Frauen seien oft einfach sehr bescheiden und stellten ihr Licht unter den Scheffel, hat Andrea Gunkler festgestellt.

Die Frauen, die Andrea Gunkler porträtiert, stammen aus drei Jahrhunderten und waren in ganz unterschiedlichen Bereichen aktiv: Als Musikerin, Künstlerin, Unternehmerin, Politikerin oder im Dienst am Nächsten. „Bei der Auswahl habe ich auf Vielfalt geachtet“, betont Gunkler.

Fasziniert hat sie festgestellt, wie viele Frauen sich im Laufe der Zeit aus traditionellen Rollenbildern lösten und ihren eigenen Weg gingen – die Pilotin Vera von Bissing (1906 bis 2002), zum Beispiel oder Sophie Henschel (1841 bis 1915), die 16 Jahre lang die Geschicke der Henschel-Lokomotivfabrik in Kassel leitete und sich überdies sozial engagierte.

Erschreckend dagegen fand sie, wie massiv der Eingriff der Nationalsozialisten in das Frauenbild und die Position von Frauen im öffentlichen Leben war. „Ohne die Nationalsozialisten mit ihrem mittelalterlichen Frauenbild wären wir heute mit der Gleichberechtigung schon viel weiter.

Das Büchlein ist dekorativ gestaltet und bietet kurze Einblicke in das Leben der jeweiligen Frauen. Ergänzende Informationen und weitere Frauenporträts will Andrea Gunkler auf ihrer Homepage „wort-weise.de“ veröffentlichen.

Andrea Gunkler, die bisher vor allem unterhaltsame Sachbücher veröffentlicht hat, hat übrigens auch zwei Romane geschrieben. Einen Krimi und eine Liebesgeschichte. Dafür sucht ihre Agentin gerade einen Verlag.

Am 4. Dezember wird Andrea Gunkler ab 15 Uhr in der Dippelmühle in Bad Hersfeld aus „Starke Frauen“ lesen.

Andrea Gunkler, „Starke Frauen aus Nordhessen“, Wartberg-Verlag 2018, 64 Seiten, 14 Euro, ISBN: 978-3-8313-3212-0

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare