Erste Sitzung 

Schlechte Akustik im Breitenbacher Bürgerhaus: Gemeindevertretung will nachbessern

+
Erstmals im sanierten Bürgerhaus: Die Gemeindevertretung Breitenbach/H. freute sich über den hellen, freundlichen, warmen Raum, monierte aber die schlechte Akustik. Foto: 

Nach der Komplettsanierung des Bürgerhauses  ist die Breitenbacher Gemeindevertretung unzufrieden mit der Akustik des Gebäudes. 

Der Geruch nach frischer Farbe begleitete die Gemeindevertreterinnen und -vertreter von Breitenbach/H. bei ihrer jüngsten Sitzung. Die fand nach längerer Pause für die Komplettsanierung wieder im Bürgerhaus in Breitenbach statt.

Das empfängt die Besucher jetzt dank energetischer Sanierung mit angenehmer Wärme und ist hell und freundlich in einem zarten Fliederton gestrichen. Auch die Einrichtung ist neu.

Nachgearbeitet werden muss allerdings an der Akustik. Das monierte nicht nur Uwe Schaake (SPD), darin waren sich auch die anderen Teilnehmer der Sitzung einig. Und Toiletten auf der Saalebene wären eigentlich auch wichtig, meinte Schaake. Bürgermeister Volker Jaritz ist zudem die Ausstattung mit neuem Geschirr und Besteck ein Anliegen.

Für die Sanierung hatte die Gemeindevertretung im Jahr 2018 195.000 Euro bewilligt und später noch einmal 20.000 Euro draufgelegt. Bei den meisten Gewerken seien die Kosten im Rahmen geblieben, erklärte Bürgermeister Volker Jaritz, der von einer Kostensteigerung von insgesamt neun Prozent auf jetzt 231.000 Euro berichtete. 155.000 Euro erhielt die Gemeinde aus dem Investitionsprogramm des Bundes.

Ebenfalls teurer geworden ist, so Jaritz, die Erneuerung der Kreisstraße 77 durch Oberjossa. Manche Schäden seien erst während der Arbeiten offenkundig geworden. Und da, wo sich bei Wasser- und Kanalleitungen ein baldiger Erneuerungsbedarf abzeichnete, habe man gleich gehandelt, um den neuen Straßenkörper nicht in ein paar Jahren wieder aufreißen zu müssen. 

Kommentare