Jetzt ist die Straße dran

Am Silbersee in Breitenbach geht’s voran: Arbeiten am Gewässer abgeschlossen

+
Uferbefestigungen und Stege sind neu gemacht im Naherholungsgebiet Silbersee in Breitenbach/H. Jetzt sollen auch die Zufahrtsstraße und die Frischwasserleitung erneuert werden. In den nächsten Monaten wird zudem das Konzept für Übergangs-Campingplatz, Funktionsgebäude mit Gaststätte und Parkplätze entwickelt.

Mit großen Schritten geht es voran mit den Erneuerungsmaßnahmen für das Naherholungszentrum Silbersee in Breitenbach am Herzberg.

Nachdem im vergangenen Jahr der Badesee entschlammt worden war, haben die Mitarbeiter des Bauhofs jetzt die Uferbefestigungen erneuert und neue Stege installiert. Auch die Insel wurde neu bepflanzt, berichtete Bürgermeister Volker Jaritz. Dafür habe es viel Lob für den Bauhof gegeben.

Architekt Holger Gerst werde in dieser Woche in der Verwaltung die Pläne für das Gebäude und die Gastronomie vorstellen, die dann auch in den Gremien diskutiert würden. Bürgermeister Jaritz hatte aber noch weitere gute Nachrichten: Der Antrag der Gemeinde für das Förderprogramm „Dem ländlichen Raum angepasste Infrastrukturmaßnahmen“ zur Sanierung der Feldwege „Tödters“ (Zufahrt zum Silbersee), „Mühlberg“ und „An den scharfen Äckern“ in Breitenbach sowie „An der Lehmkaute“ in Hatterode sei auf Platz zwei der landesweiten Liste gesetzt worden. Der Bewilligungsbescheid werde in Kürze eingehen. Insgesamt solle, so Jaritz, etwa eine halbe Million Euro verbaut werden. Dafür erhält die Gemeinde Breitenbach/H. einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 312 650 Euro (65 Prozent).

Das Hessiche Wirtschaftsministerium habe bereits schriftlich die Erlaubnis zum vorzeitigen Baubeginn erteilt. Die Sanierungsmaßnahmen könnten also schon im Juni beginnen.

Im Zuge der Sanierung des Weges zum Naherholungszentrum sollte, so regte der Gemeindevorstand an, gleichzeitig auch die Zuleitung für die Trinkwasserversorgung erneuert werden, da die in der Straße liegende 50 Jahre alte Gussleitung in einem maroden Zustand sei.

Um die Trinkwasserversorgung am Silbersee zu gewährleisten und gleichzeitig die Qualität zu erhöhen, schlug der Gemeindevorstand vor, eine neue Kunststoffleitung zu installieren, die aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr im Straßenkörper verlegt, sondern direkt vom Trinkwasserhochbehälter Breitenbach durch die Feldgemarkung bis zur Gaststätte am Silbersee geführt werden sollte. Diese Leitung soll eine Länge von 1036 Metern haben und über die letzten 367 Meter parallel zur Zufahrtsstraße verlaufen. Sie soll im Pflugverfahren ausgeführt werden.

Den finanziellen Aufwand für diese Maßnahme bezifferte Volker Jaritz auf etwa 110 000 Euro. Das Projekt könnte über die Hessenkasse abgewickelt werden.

Die Kanalleitung, antwortete der Bürgermeister auf eine Frage von Uwe Schaake (SPD), sei kürzlich befahren worden und in einem guten Zustand.

Bei einer Enthaltung sprach sich die Gemeindevertretung einstimmig für den Bau einer neuen Trinkwasserzuleitung aus. Jaritz kündigte an, dass in Anbetracht dieser und anderer Veränderungen in diesem Jahr ein Nachtragshaushalt erstellt werden müsse. zac

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare