Wasser im Telekom-Kabel – Teile von Reilos, Friedlos und Mecklar unerreichbar

Schwer gestört

Ludwigsau. Nicht nur Teile von Mecklar, Friedlos und Reilos sind seit fast 14 Tagen telefon-technisch gestört, sondern auch die Telekom hat selbst ein Problem: „Herzlich Willkommen bei der Telekom in Fulda. Wenn Sie standortbezogene Fragen haben, drücken Sie die eins. Für alle anderen Fragen drücken Sie die zwei ...“, sagt die Maschinenstimme. Weiter kommt der Anrufer nicht. Egal, welche Taste man wählt, der Misserfolg ist vorprogrammiert. Das Gespräch bricht ab. Lediglich ein Besetztzeichen ertönt.

Unter der Nummer 0661/890 ist niemand zu erreichen. Eine E-Mail-Adresse gibt die Niederlassung Fulda ebenso wenig preis wie eine Fax-Nummer. Über die bundesweit einheitliche Störungsstelle ist lediglich zu erfahren, dass es im Bereich von Bad Hersfeld eine Großstörung gibt. Das Hochwasser hat in einem großen Kabel einen Kurzschluss ausgelöst. Mehr darf die Dame im Düsseldorfer Call Center nicht sagen. Zudem hat ihr Chef verboten, allzu lange mit Anrufern zu telefonieren.

Das Kabel liegt im Wasser

„Wir sind dran“, versichert George Stephen McKinney von der Pressestelle der Telekom. Ein Kabel sei bereits repariert. Das andere liege auf dem Feld bei Reilos im Überschwemmungsgebiet und sei momentan nicht zugänglich.

Die Folgen bleiben spürbar. Seit dem 7. Januar ist das Altenhilfezentrum Reilos über die Telekom-Nummer 92590 nicht mehr erreichbar. Das Ersatzhandy, das sich der Heimleiter beschaffte, hupt nicht einmal mehr.

Telefonkunden in Reilos und Mecklar können weder angerufen werden, noch anrufen oder eine E-Mail versenden, um der Deutschen Telekom ihr Leid zu klagen. Hans-Jürgen Kranz aus dem Fichtenweg in Mecklar, der zehn Tage in Österreich Urlaub machte, fuhr zu seinem Sohn Matthias nach Ronshausen, um dort bis zur Störungsstelle der Deutschen Telekom vorzustoßen.

Dort wurde ihm mitgeteilt, dass momentan 400 Anschlüsse gestört seien. Die Reparatur sei erst nach Abfluss des Hochwassers möglich. Telefonisch versprochen wurde dem Telekom-Kunden, dass alle Störungen bis zum heutigen Mittwoch um 18 Uhr beseitigt sein sollten. Ein Versprechen, das Pressesprecher McKinney nicht geben mag. Bei Matthias Kranz im Ordnungsamt der Gemeinde Ludwigsau stehen seit zehn Tagen täglich Menschen aus Reilos und dem neuen Ortsbereich von Mecklar auf der Matte und bitten um Hilfe, weil sich bei der Schadensbeseitigung nichts tut und die Telefone beharrlich tuten. Auch Teile von Friedlos rund um das Besengrundcenter sowie die Mobilfunknetze von D1 und E-Plus sind gestört. Das D1-Diensthandy der Gemeinde versagt den Dienst. Nur drei Tage gestört war das Telecash Bezahlsystem der Mecklarer Tankstelle an der Hauptstraße. Der Besitzer lobt den Telekom-Service. Da ist er der Einzige.

Von Kurt Hornickel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare