Regionalmarkt mit Gutem aus Neuenstein am 19. September

Wurst und Süßes an der Einbahnstraße in Gittersdorf

Regionalmarkt mit Hygienekonzept: Bernd Ziehn organisiert für den Verein mum in Neuenstein den 3. Regionalmarkt in der Gittersdorfer Kulturscheune.
+
Regionalmarkt mit Hygienekonzept: Bernd Ziehn organisiert für den Verein mum in Neuenstein den 3. Regionalmarkt in der Gittersdorfer Kulturscheune.

„Ein anderer Herbst – ein anderer Markt“ – unter diesem Motto findet am Samstag, 19. September, der dritte Regionalmarkt in Gittersdorf statt.

Mit ihrem Motto haben sich die Macher vom Verein „Menschen unterstützen Menschen“ (mum) bewusst am Programm „Ein anderer Sommer“ in Bad Hersfeld angelehnt.

„Es wird anders als sonst, es wird weniger Gemeinschaft geben, aber Hauptsache, der Markt findet statt“, sagt Bernd Ziehn, Organisator des Vereins.

14 Händler, die meisten von ihnen aus Neuenstein, aber auch aus Bad Hersfeld und dem näheren Umfeld, werden ihre Waren in und vor der Kulturscheune anbieten. Es gibt Kartoffeln und Brot aus dem Backhaus, Rindfleisch, Ziegen- und Schafskäse, Brotaufstriche und Honig, Eis, Schmuck und textile Kunstwerke, Fotokarten und Deko-Artikel.

Die Jugendarbeit Aulatal-Geistal beteiligt sich zum Thema „Natur und Tierwelt“ und eine Erlebnisausstellung für Kinder und Erwachsene präsentiert alte und neue Traktoren und ein altes Feuerwehrlöschfahrzeug. Natürlich darf bei einem solchen Anlass weder eine köstliche Bratwurst vom Grill noch selbst gebackener Kuchen fehlen. Für den Kuchen sorgen die Landfrauen aus Saasen.

Sie werden mit ihrem Stand im Schlachthaus neben der Scheune untergebracht, Gegrilltes gibt es links von der Scheune und die Getränke werden durchs Fenster nach draußen verkauft, erläutert Bernd Ziehn, wie die Besucher möglichst auf Abstand voneinander gehalten werden sollen. In die Scheune dürfen maximal 50 Personen gleichzeitig. Die Besucher erhalten also Kärtchen, um den Zutritt zu regeln. In der Halle und auf dem Gelände soll es zudem eine Einbahnstraßenregelung geben.

Sitzgelegenheiten und Stehtische werden aufgebaut, allerdings wird es keine Biertische mit Bänken geben. „Da sind die Leute ruckzuck zusammengerutscht und halten keinen Abstand ein“, sagt Ziehn. Ein anderer Markt also, aber besser als gar kein Markt, ist Ziehn überzeugt. Der Regionalmarkt findet von 11 bis 16 Uhr statt.  (zac)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare