Ob es sich um das entflohene Tier handelt, ist noch unklar

Wolf an der Kreuzeiche zwischen Obergeis und Goßmannsrode gesichtet

+
Dieses Foto machte Christoph Orth am Sonntagabend zwischen Neuenstein und Kirchheim durch die Windschutzscheibe seines Autos. Ob es sich bei de m Tier um den aus dem Wildpark Knüll entlaufenen Wolf handelt, ist derzeit fraglich. 

Neuenstein/Kirchheim. Wie ein Hund sah das Tier nicht aus, das Christoph Orth an der Kreuzeiche fotografiert hat. Möglicherweise handelt es sich um den Wolf aus dem Wildpark Knüll.

Da staunte Christoph Orth am Sonntagabend nicht schlecht, als auf dem Weg von Neuenstein-Obergeis nach Kirchheim-Goßmannsrode kurz hinter der Kreuzeiche in einer Kurve plötzlich dieses Tier im Scheinwerferlicht seines Autos auf einem Seitenweg auftauchte.

„Zuerst dachte ich, es wäre ein Hund“, sagt Orth, „aber dafür war das Tier zu groß.“ Natürlich hatte Orth auch von dem aus dem Wildpark Knüll entflohen Raubtier gehört. Geistesgegenwärtig hielt er an, zückte sein Handy und schoss dieses Foto. Auszusteigen traute er sich allerdings nicht. Kurz darauf humpelte das offenbar am rechten Hinterlauf verletzte Tier zurück in die Dunkelheit des Waldes. 

Orth informierte umgehend den Wildpark. Dessen Leiter, Dr. Wolfgang Fröhlich, konnte auf Nachfrage nicht ausschließen, dass es sich um das Tier aus seinem Park handelt. „Es kann aber auch ein anderer Wolf und möglicherweise doch nur ein großer Hund sein“, mutmaßt er. Man werde der Sache sicherlich weiter nachgehen und die Sichtung auch dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz melden. (lö)

Kommentare