Familie rettet sich, Hund und Wohnwagen

Auf Rückweg aus Urlaub: Pkw auf A7 abgebrannt

+
Feuerball: Auf der A7 stand das Auto einer Familie in Flammen, die gerade auf dem Rückweg aus dem Urlaub war.

Auf der A7 in Höhe der Kreuzeiche ist am Mittwochmittag das Auto einer dänischen Familie abgebrannt, die gerade auf dem Rückweg aus dem Urlaub war.

Die vierköpfige Familie und ein kleiner Mischlingshund waren auf der A7 mit ihrem Wohnwagengespann auf der Heimreise in Fahrtrichtung Norden, als zwischen dem Kirchheimer Dreieck und Bad Hersfeld-West gegen 12.18 Uhr am so genannten Reckeröder Berg aus bisher ungeklärter Ursache Flammen aus dem Motorraum schlugen. 

Der Fahrer konnte noch auf den Seitenstreifen lenken, mit seinen Töchtern, seiner Frau und einem kleinen Hund das Fahrzeug verlassen. Die Insassen schafften es sogar noch, einige Gegenstände aus dem Fahrzeug zu bergen, den Wohnanhänger abzukoppeln und am Hang zu sichern, während der Pkw bereits im Vollbrand stand. 

Die alarmierten Feuerwehrleute aus Kirchheim konnten den Vollbrand nach kurzer Zeit unter Einsatz von Löschschaum löschen und versorgten gleichzeitig die Familie und den Hund mit Wasser. 

Feuerwehreinsatz auf der A7

Während der Lösch- und Bergungsarbeiten mussten zwei von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Norden gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern bis weit über das Kirchheimer Dreieck hinaus. 

Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, am PKW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. 

Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Thomas Schneemilch, mitteilte, ist es nur dem glücklichen Umstand geschuldet, dass erst vor kurzem Bauarbeiten stattgefunden haben und der Fahrbahnrand von Gestrüpp bereinigt wurde, dass es zu keinem Flächenbrand durch das brennende Fahrzeug kam. 

Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Nach den Löscharbeiten erlitt jedoch ein Feuerwehrmann aufgrund der Hitze (35° Celsius) einen  Kreislaufzusammenbruch. Er wurde von seinen Kameraden betreut. (yk)

Kommentare