1. Obergeiser Kutschenkorso

Mit Pferdestärken durch Wald und Flur gefahren

+
Erster Kutschenkorso in Obergeis: Organisiert wurde er von Aline Brassel (auf dem Kutschbock) und Heike Weiß (vorne rechts).

Zum ersten Kutschen-Korso hatte der 1981 gegründete Reit- und Fahrverein Neuenstein nach Obergeis geladen – und acht Gespanne waren gekommen.

Vorsitzender Dr. Harry Berndt begrüßte die Teilnehmer aus Bebra, Hebel, Heenes, Heinebach, Niederaula, Rengshausen und nicht zuletzt auch die heimischen aus Ober- und Untergeis, die allesamt mit ihren stolzen Tieren und den nunmehr gummibereiften Kutschen verschiedener Art angetreten waren.

Aline Brassel, die schon anderenorts mit ihrem Pony-Gespann an Korsos teilgenommen hatte, regte mit Fahrwartin Heike Weiß an, auch mal einen Korso in Obergeis durchzuführen. Dafür dankte ihnen der Vorsitzende herzlich und schloss in seinen Dank auch Revierförster Seehafer ein, der ihnen die Wegstrecke durch den Wald ausgesucht und empfohlen habe. 

Harri Berndt (rechts), der Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Neuenstein, begrüßt die Teilnehmer.

Da die Pferde und Ponys – ab einer Größe 1,48 Metern  zählen die Tiere zu letzteren – schon mit den Hufen scharrten, fasste sich Dr. Harry Berndt kurz und dann ging es los… Über 14 Kilometer durch den Wald und zum Schluss noch einen Schlenker durch den Ort legte man zurück. Und dabei mag beim Anblick so mancher Obergeiser gedacht haben: „Welch eine schöne Augenweide!“

Von Brunhilde Miehe

Kommentare