Nur der Schuldenstand sinkt

Neuensteins Bürgermeister Walter Glänzer präsentierte Haushalt

In Neuenstein wird dringend Wohnraum gebraucht. 60 Neubürger haben sich alleine im vergangenen Jahr in der Gemeinde niedergelassen, berichtete Bürgermeister Walter Glänzer.

Neuer Wohnraum

Die Gemeinde plant deshalb, das Wohnbaugebiet Feldwiese in Obergeis zu erweitern. Es schließt direkt an die bebaute Ortslage an und trägt zur Arrondierung des Siedlungsgebietes bei, erläutere Glänzer. Einen entsprechenden Beschluss, um das Bauleitplanungsverfahren in Gang zu bringen fasste die Gemeindevertretung einstimmig. Die Kosten für die Erschließung (je 250 000 Euro für Wasserversorgung und Straßenbau und 300 000 Euro für die Kanalisation werden denn auch einen Schwerpunkt im Investitionsprogramm der Gemeinde für dieses Jahr bilden.

Außerdem ist geplant, die Bestandsimmobilien in Obergeis, Raboldshausen, Untergeis, Mühlbach und Aua zu sanieren, damit die Infrastruktur und die Wohnraumsituation verbessert werden, betonte Glänzer.

Schulden sinken

Trotz hoher Investitionen und Ersatzbeschaffungen werde die Gemeinde keine Kredite brauchen, der Haushalt werde wieder ausgeglichen sein, kündigte der Bürgermeister an. „Das einzige, was in Neuenstein absinkt, ist der Schuldenstand“, scherzte er. Der ist von rund sechs Millionen Euro im Jahr 2014 auf 4,53 Millionen Euro zum Jahresende gesunken und soll bis zum Jahr 2024 bei etwa drei Millionen Euro liegen.

Investitionen

Neben dem Baugebiet will die Gemeinde viel Geld in den Erhalt und die Verbesserung des Bestandes und der Infrastruktur investieren, zum Beispiel für eine Fotovoltaikanlage auf dem Verwaltungsgebäude (10 000 Euro), den Umbau des Schlachthauses in Untergeis (30 000 Euro) sowie des Dorfgemeinschaftshauses Untergeis (35 000 Euro) , eine neue Küche für die Kita Untergeis (10 000 Euro) oder die grundhafte Erneuerung der Geismauer in Raboldshausen (50 000 Euro). Auch in den Brandschutz wird investiert für ein neues Fahrzeug für Untergeis (65 000 Euro), oder eine Abluftanlage in Raboldshausen (20 000 Euro).

Finanzen

Der Haushalt 2020 wird wieder ausgeglichen sein, Kredite werden, so Glänzer, nicht benötigt. Bei Erträgen von 7,66 Millionen Euro und Aufwendungen von 7,46 Millionen Euro bleibt ein Überschuss von knapp 200 000 Euro. Neuenstein rechnet unter anderem mit 2,25 Millionen Euro Gewerbesteuer und 1,4 Millionen Einkommenssteuer.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa-Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare