Kinderbetreuung wird teurer: Neuensteiner CDU-Mehrheit setzt sich durch

+

Aua. Die Erhöhung der Kinderbetreuungsgebühren für Mädchen und Jungen, die jünger als drei Jahre sind, hat auch in der Neuensteiner Gemeindevertretung für lebhafte Diskussionen gesorgt.

Ab dem 1. August finanziert das Land Hessen den Kindergartenplatz für Kinder über drei Jahren für sechs Stunden pro Tag. Das heißt, die Eltern müssen dafür keine Beiträge zahlen, der Beitrag des Landes in Höhe von 136 Euro pro Monat ist jedoch nicht kostendeckend. Die Kosten für einen Ganztagesplatz liegen bei 600 Euro, für Kinder unter drei Jahren wegen der höheren Zahl von Betreuungskräften sogar bei 1000 Euro.

Deshalb sollte der Kostenbeitrag für die Betreuung der unter Dreijährigen angehoben werden. Die CDU-Fraktion votierte für eine geringe Anhebung von zehn Euro für einen Halbtagesplatz und 15 Euro für einen Ganztagesplatz. Die CDU wies darauf hin, dass es seit drei Jahren keine Erhöhung mehr gegeben habe und der Fehlbetrag sich von 60 000 Euro im Jahr 2017 auf 404 000 Euro in diesem Jahr steigern werde.

Die SPD-Fraktion machte sich im Gegenzug dafür stark, die Gebühren nicht zu erhöhen, und führte Mehreinnahmen durch die Zahlungen des Landes an. Dem hielt Bürgermeister Walter Glänzer die tatsächlichen Betreuungskosten entgegen. Letztlich setzte sich die CDU mit 10 gegen die SPD mit sechs Stimmen durch.

Beide Fraktionen waren sich jedoch einig, dass die Unterstützung des Landes zwar ein Schritt in die richtige Richtung sei, aber neue Probleme schaffe, zum einen durch die Ungleichbehandlung der Kinder, zum anderen, weil Personal für die erweiterte Betreuung fehlt.

Kommentare