Bekenntnis zur Region

Grundstein für Boardinghouse des VR-Bankvereins in Obergeis gelegt

Grundsteinlegung für das neueste Projekt des VR-Bankvereins: In Obergeis entsteht an der Bundesstraße ein Neubau mit Boardinghouse, Bankfiliale VR-Bankverein und Bäckereicafé. Unser Bild zeigt von links mit orangefarbenen Helmen: Eberhard Unger (Kurhessen Gewerbebau), Hartmut Apel (VR-Bankverein), Thomas Balk (VR-Bankverein), Michael Kubitschek (VR-Bankverein), Architekt Albert Hess, Architektin Sabine Hold und Bürgermeister Walter Glänzer. Foto: Zacharias

Obergeis. Ein mehrstöckiges Gebäude mit Bankfiliale, Bäckerei-Café und 20 Apartments entsteht in Obergeis. Am Montag wurde der Grundstein gelegt. 

Freude und Erleichterung waren den Vorstandsmitgliedern des VR-Bankvereins, Hartmut Apel und Thomas Balk, anzumerken, als sie am Montagmittag den Grundstein für ein weiteres großes Bauprojekt ihres Hauses legten: das Boardinghouse in Obergeis. Denn die Planungen gehen bis ins Jahr 2012 zurück und gestalteten sich wegen vieler Auflagen schwierig.

Doch jetzt ist der Bau begonnen worden und hat bereits die Oberkante des Kellergeschosses erreicht. Zeit also, den Grundstein zu legen und das mit Partnern und Gästen zu feiern.

Mit dem Neubauprojekt setze der VR-Bankverein ein Zeichen, dass man Vertrauen in die Entwicklung der Region habe und dazu beitragen wolle, betonte Thomas Balk. Genossenschaftsbanken hätten sich schon immer dadurch ausgezeichnet, dass sie sich den Erfordernissen anpassten und sich zum Wohle ihrer Kunden und Geschäftspartner veränderten, ergänzte Hartmut Apel.

Und weil mit den normalen Bankgeschäften zurzeit nicht viel Geld zu verdienen ist, setzt der VR-Bankverein auf Immobilien. In Obergeis entsteht direkt an der B 324 neben der Tankstelle ein neues Prestigeprojekt: Ein mehrstöckiges Gebäude, in dem im Erdgeschoss eine Bankfiliale und ein Bäckerei-Café untergebracht sein werden und darüber ein Boardinghouse mit 20 Apartments und 29 Betten für Gäste, die sich kurzfristig oder auch länger in der Region aufhalten. Zielgruppe sind nicht nur Durchreisende, sondern auch Handwerker, Monteure und Geschäftsleute. Die Apartments mit 13 bis 16 Quadratmetern Größe verfügen alle über eine kleine Pantryküche, sodass auf Wunsch auch Mahlzeiten selbst zubereitet werden können, erläuterte Apel.

Frühstück gibt es auf Wunsch im Bäckerei-Café der Firma Nolte im Erdgeschoss, das aber auch für die Vorbeifahrenden und vor allem für die Neuensteiner ein ansprechender Treffpunkt werden soll. Schon jetzt sei die kleine Bäckereifiliale neben der Tankstelle eine der wichtigsten Nachrichtenbörsen in Neuenstein, berichtete Bürgermeister Walter Glänzer, der sich über das beispielhafte Projekt an exponierter Stelle freut.

Besonders groß ist die Freude, weil das bisherige Bankgebäude in Raboldshausen nicht leerstehen soll. Dort soll im Erdgeschoss eine Tagespflegeeinrichtung entstehen und obendrüber drei barrierefreie Wohnungen. Von den Auflagen und Anforderungen für ein solches Bauprojekt zwischen Fluss, Bundesstraße und Biotop berichtete Architekt Albert Heß aus Mühlbach. Das Gebäude werde mit konventionellen Baustoffen unter Beachtung von Ökologie und Nachhaltigkeit gebaut, betonte er. Neu in der Region sei die Bauweise mit einer zweischaligen Außenwand mit heller Klinker-Verkleidung sowie das Satteldach mit grauen Ziegeln. Die Bankfiliale in Raboldshausen sei übrigens vor 34 Jahren sein erstes Projekt gewesen, erzählte Heß.

Eberhard Unger von der Kurhessen Gewerbebau war voll des Lobes für die gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Firmen und für die gute Lage des Projekts. Die Fertigstellung kündigte er für Spätsommer 2019 an. (zac) 

Kommentare