Schräg im Graben

Geparkter Lastwagen in Aua kommt ins Rutschen und droht auf Gebäude zu kippen

Hatte Schräglage: Mit einem Traktor sicherte die Feuerwehr den im Neuensteiner Ortsteil Aua in einen Graben gerutschten Lastwagen.
+
Hatte Schräglage: Mit einem Traktor sicherte die Feuerwehr den im Neuensteiner Ortsteil Aua in einen Graben gerutschten Lastwagen.

Ein schräg in einem Graben stehender Lastzug drohte am Dienstag, 31. August, in Neuenstein-Aua auf ein Firmengebäude zu kippen. Die Feuerwehr setzte einen Traktor ein.

Aua - Wer parkt denn hier so schräg?“ Diese Frage stellten sich am Dienstagmorgen gegen 6.15 Uhr die Mitarbeiter einer Firma in der Freiherr-vom-Stein-Straße in Neuensteiner Ortsteil Aua, als sie den schräg in einem Graben stehenden Lastzug entdeckten, der auf das Firmengebäude zu kippen drohte.

Die Mitarbeiter machten sich auf die Suche nach dem Fahrer. Nachdem auch keine Reaktion kam, als gegen die Tür des Fahrerhauses geklopft wurde, riefen sie die Feuerwehr.

Fast Zeitgleich trafen Polizei und Feuerwehr an der Einsatzstelle ein. Der Lastzug war aus bisher ungeklärter Ursache zu weit in einen Graben geraten und drohte nun auf die Seite zu kippen. Wo sich der Fahrer allerdings befand und ob er vielleicht von seiner in der Nähe befindlichen Spedition Hilfe holen wollte, war nicht bekannt.

Die Feuerwehren aus Neuenstein, Obergeis und Mühlbach sicherten mit einem Traktor den schräg im Graben stehenden und offensichtlich leeren Lastzug gegen ein weiteres Abrutschen. Die Polizei machte sich währenddessen weiter auf die Suche nach dem Fahrer, der schließlich um 7.27 Uhr angetroffen wurde. Vom Fahrer wurde ein Abschleppunternehmen beauftragt, um den Lastzug wieder aus dem Graben ziehen zu lassen. Warum der Lastzug in den Graben gerutscht war, konnte noch nicht ermittelt werden. (Yuliya Krannich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion