Buntes Programm auf Schloss Neuenstein

Feuerteufel und Kabarett beim Familienfest

Warten auf die Tante aus Marokko: Lustig ging es beim gesungenen Spiel der Kleinsten auf der Bühne zu. Fotos:  Hettenhausen

Neuenstein. Es sprühten mächtig die Funken, als am Sonntagmittag vor der prächtigen Kulisse des Schlosses Neuenstein zwei „Feuerteufel“, wie sich die Mitglieder von „Feuer und Bewegung“ selbst nennen, dem Publikum mit ihrer Feuer-Show einheizten.

Mit einem großen Familienfest, das der Förderverein des Schlosses, die Gemeinde und die Kindertagesstätte Regenbogen Untergeis organisiert hatten, wurde das 750-jährige Bestehen des Schlosses ausgiebig gefeiert. Bereits im April dieses Jahres begann eine Veranstaltungsreihe anlässlich des Jubiläums.

Es gab nun die Idee, „Familien mit Kindern einen schönen Tag zu machen“, erklärte Neuensteins Bürgermeister Walter Glänzer. Deshalb waren eine Hüpfburg und ein Schminktisch zum Beispiel aufgebaut worden. Doch nicht nur diese Zielgruppe war von dem Programmangebot angetan. Die Seniorinnen Elke Weisheit und Anna Waldschmidt zum Beispiel kamen ohne Enkelkinder und saßen von 9.30 Uhr an bis in die Nachmittagsstunden gut gelaunt auf einer Bank im Schlosshof. „Das war ein toller Tag“, schwärmten sie, „es ist zwar manchmal kalt, aber wir bleiben, weil es so schön ist.“ Dass die wärmenden Sonnenstrahlen es nicht immer zwischen den Wolken hindurch schafften, tat der guten Stimmung also keinen Abbruch.

Um 10 Uhr begann das Programm mit einem von Pfarrer Michael Zehender und Pfarrerin Susanne Leinweber geleiteten Gottesdienst, in dem die Kinder der Grundschule die Ergebnisse ihrer Projektwoche vorstellten. Danach gab es viel Spiel und Spaß mit der Kindertagesstätte Regenbogen Untergeis, unter anderem auch eine „Zirkusvorführung“, in der man einen fröhlich mittanzenden Pfarrer Zehender erleben konnte. Die Tante aus Marokko wurde zu Besuch erwartet, deshalb musste auf der Bühne kräftig geschrubbt werden. Selbst Pferde kamen in den Zirkus, zumindest solche, auf denen geschaukelt werden konnte. Gestärkt mit Bratwurst, Pommes und Kuchen versammelte sich die Besucherschar dann zur Feuershow.

„Fire“ dröhnte es aus den Lautsprecherboxen, als Daniel Peter seine funkensprühende Gitarre umher wirbelte. Zusammen mit Jennifer Hofmann zeigte er verschiedene Feuereffekte und am Ende auch noch Pyrotechnik.

Der Schlossgeist

„Bernd, mach’ mal die Heizung an“, bat ein Musiker der Neuensteiner Musikanten am Nachmittag lachend, als die Blasmusikkapelle unter freiem Himmel aufspielte. Gemeint war Bernd Budzik. Der ehemalige Geschäftsführer des Fördervereins des Schlosses war wieder einmal als „guter Schlossgeist“ unterwegs und half, wo er konnte. So bot er eine Führung mit Turmbesichtigung an, um den herrlichen Rundblick von oben noch besser genießen zu können.

Abends endete die Geburtstagsfeier mit einer „Schlägerparade d’ Erfolgsmusik“ des Vokalensembles „Vocall Recall“. Vier Berliner brachten im Rahmen der Aktion „hör-mal im Denkmal“ das Publikum mit einer schrägen Mischung aus Kabarett und Musik unterhaltsam zum Lachen.

Kommentare