Frontalzusammenstoß

Fahrer bei Obergeis lebensgefährlich verletzt: Auto geriet in Gegenverkehr

+
Inneinander verkeilt: Ein Mitsubishi und ein Audi waren frontal zusammengestoßen und in eine Leitplanke gekracht. Die Fahrer konnten befreit werden. 

Obergeis. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 324 bei Obergeis ist ein 59-jähriger Autofahrer am späten Dienstagabend lebensgefährlich verletzt worden.

Gegen 22.40 Uhr kam es auf der B 324 zwischen Obergeis und Untergeis in der Gemeinde Neuenstein zu dem schweren Verkehrsunfall. Der 59 Jahre alte Fahrer eines Mitsubishi befuhr die Bundesstraße aus Bad Hersfeld kommend in Richtung Aua.

In einer Rechtskurve kurz vor Obergeis verlor der Fahrer aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und streifte einen entgegenkommenden Sattelzug. Das Auto wurde von dem Sattelzug abgewiesen und krachte frontal in einen Audi Q5, der unmittelbar hinter dem Sattelzug fuhr.

Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer 

Durch die Wucht des Aufpralls krachten beide Fahrzeuge gegen eine Schutzplanke und verkeilten sich ineinander. Bei dem Unfall wurde der Fahrer des Mitsubishis in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Feuerwehren aus Bad Hersfeld, Obergeis, Untergeis und Aua, die mit 25 Einsatzkräften vor Ort waren, über die Heckklappe aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Ein Rettungswagen brachte den lebensgefährlich verletzten Fahrer aus Neuenstein in ein Krankenhaus nach Bad Hersfeld.

Eingeklemmt: Der 59-jährige Fahrer aus Neuenstein wurde bei dem Unfall in seinem Mitsubishi eingeklemmt und musste von den Wehren aus Bad Hersfeld, Obergeis, Untergeis und Aua befreit werden. 

Der 34-jährige Fahrer des Audi wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Mann aus Bad Hersfeld wurde ebenfalls mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Von der Feuerwehr wurden nach der Rettung der Unfallbeteiligten noch die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt und ausgelaufene Betriebsstoffe, die auf die Fahrbahn liefen, gebunden und die Fahrbahn gereinigt. 

Laut Polizei bestand bei dem Fahrer aus Neuenstein der Verdacht auf eine Alkoholisierung. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die B 324 in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 30.200 Euro. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (yk)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion