Polizeibericht

700 Fahrer waren am Pommer zu schnell

Neuenstein. „Am Pommer. Bekannte Stelle. 100 km/h“ – diese Warnung war am vergangenen Samstag in einer Facebook-Gruppe zu lesen. Sie kam jedoch für viele Verkehrsteilnehmer, die zu schnell auf der A7 zwischen Homberg/Efze und Bad Hersfeld/West unterwegs waren zu spät, teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit.

Nachdem in der vergangenen Woche der Enforcement-Trailer (eine statonäre Blitzanlage) an diesem Streckenabschnitt abgebaut worden war, erfolgte nun eine mobile Messung mit ernüchterndem Ergebnis: Wurde durch die Dauerüberwachung mit dem Enforcement-Trailer die Verstoßquote auf drei Prozent reduziert, ergab die Messung in der Zeit von 8.30 bis 14 Uhr nun einen neuen Höchstwert: 7,9 Prozent.

Von 8.850 Fahrzeugen überschritten 700 Fahrzeugführer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, 32 von ihnen droht nun laut Polizei ein Fahrverbot. Der Höchstwert lag bei 154 km/h – auf die Fahrerin/ den Fahrer kommen nun eine Geldbuße von mindestens 240 Euro zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot zu. (red/zac)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / Kai Remmers/dpa-tmn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.