Polizeibericht

700 Fahrer waren am Pommer zu schnell

Neuenstein. „Am Pommer. Bekannte Stelle. 100 km/h“ – diese Warnung war am vergangenen Samstag in einer Facebook-Gruppe zu lesen. Sie kam jedoch für viele Verkehrsteilnehmer, die zu schnell auf der A7 zwischen Homberg/Efze und Bad Hersfeld/West unterwegs waren zu spät, teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit.

Nachdem in der vergangenen Woche der Enforcement-Trailer (eine statonäre Blitzanlage) an diesem Streckenabschnitt abgebaut worden war, erfolgte nun eine mobile Messung mit ernüchterndem Ergebnis: Wurde durch die Dauerüberwachung mit dem Enforcement-Trailer die Verstoßquote auf drei Prozent reduziert, ergab die Messung in der Zeit von 8.30 bis 14 Uhr nun einen neuen Höchstwert: 7,9 Prozent.

Von 8.850 Fahrzeugen überschritten 700 Fahrzeugführer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, 32 von ihnen droht nun laut Polizei ein Fahrverbot. Der Höchstwert lag bei 154 km/h – auf die Fahrerin/ den Fahrer kommen nun eine Geldbuße von mindestens 240 Euro zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot zu. (red/zac)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / Kai Remmers/dpa-tmn

Kommentare