Aus nach 20 Jahren 

Nach Markt in Heringen: Thomas Philipps schließt auch in Ludwigsau

+
Auch der zweite Schnäppchenmarkt schließt: Nach der Filiale in Heringen wird der Sonderposten-Händler Thomas Philipps auch sein Geschäft im im Besengrundcenter in Ludwigsau (unser Foto) aufgeben. 

Ludwigsau – Ende März wird auch der Thomas-Philipps-Markt im Besengrundcenter in Ludwigsau schließen.

Das bestätigte Uwe Speckmann, Leiter Objektverwaltung/Expansion bei Thomas Philipps, auf Anfrage unserer Zeitung. Vor einigen Tagen war bereits bekanntgeworden, dass der Schnäppchenmarkt in Heringen schließt (wir berichteten).

Anders als im Werratal, wo Speckmann „strategische Gründe“ für die Schließung angeführt hatte, ziehe sich Thomas Philipps „nicht ganz freiwillig“ aus zurück. Hintergrund seien Differenzen mit dem Eigentümer der Immobilie über den Außenverkauf, der zum Konzept von Thomas Philipps gehöre.

Speckmann bedauert den Rückzug, zumal Thomas Philipps nun über keinen Standort im Kreis Hersfeld-Rotenburg mehr verfüge. Deshalb suche das Unternehmen nach geeigneten Immobilien mit einer Ladenfläche von rund 1550 Quadratmetern aufwärts. Wie in Heringen könnten die Mitarbeiter in Ludwigsau nicht übernommen werden.

Auch Ludwigsaus Bürgermeister Wilfried Hagemann schmerzt die Schließung des Schnäppchenmarkts in seiner Gemeinde. „Das Geschäft war sehr beliebt und wurde von den Bürgern gut angenommen“, sagt Hagemann. Nun verhandele die Gemeinde mit dem Eigentümer der Immobilie über eine neue Ansiedlung. Dieser Eigentümer ist die Firma Interra-Immobilien mit Sitz an der Königsallee in Düsseldorf.

Vorstandschef Alexander Dold nennt Unstimmigkeiten mit Thomas Philipps über den Mietpreis im Zusammenhang mit notwendigen Umbauarbeiten an dem Gebäude als Kündigungsgrund. Er sei zuversichtlich, schon bald einen neuen Mieter präsentieren zu können. „Die Immobilie ist hochfrequent und liegt sehr gut“, sagt Dold. Der Mietvertrag mit dem ebenfalls in dem Gebäude untergebrachten Tegut laufe bis 2024. Der auch dort ansässige Logo-Getränkemarkt solle vergrößert werden, so Dold.

Als Nachmieter für Thomas Philipps verhandele er bereits konkret mit einem anderen Anbieter, der ein ähnliches Sortiment wie Thomas Philipps habe. Die Gemeinde habe derzeit nach Angaben von Dold aber noch Bedenken, wegen des Sortiments. „Wir lassen das derzeit von einem Raumplaner prüfen“, sagte Dold im Gespräch mit unserer Zeitung.

Nach Informationen unsere Zeitung handelt es sich dabei und die holländische Handelskette „Action“, die derzeit stark expandiert und nach eigenen Angaben sieben neue Filialen pro Monat eröffnet. Sie ist im „Non-Food“-Bereich aktiv.

Die Leiterin der Thomas-Philipps-Filiale, Viktoria Neufeld, bereitet sich unterdessen auf die bevorstehende Schließung vor. „Schade, dass es hier nach 20 Jahren für uns nicht weitergeht“, sagt sie. Ab Februar beginne der Abverkauf, Ende März sei Schluss. Acht Mitarbeiter verlieren ihren Job. Dennoch ist Neufeld zuversichtlich. Im Einzelhandel werde überall Personal gesucht. „Wo eine Tür zugeht, geht die andere auf“, sagt sie tapfer.

Kommentare