Immer noch freie Flächen im Gewerbegebiet

Neuansiedlung in Ludwigsau gescheitert: Elektroriese macht Rückzieher

Das Luftbild zeigt den Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau, in dem sich bislang nur der Logistiker DHL angesiedelt hat.
+
Noch ist viel Platz in der Nachbarschaft von DHL: Im Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau (ehemals Gewerbegebiet Mecklar/Meckbach) hat sich bislang nur der Logistiker DHL angesiedelt. Dort stehen noch zwei 14 und 17 Hektar große Gewerbeflächen oberhalb und hinter DHL für ansiedlungswillige Firmen zur Verfügung, die die Wirtschaftsförderung des Kreises seit Jahren zu vermarkten versucht. Ganz hinten im Bild ist Meckbach zu erkennen.

Die geplante Ansiedlung einer weltweit tätigen Elektronikfirma im Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau ist gescheitert. Diese spicht von einer unternehmerischen Entscheidung.

Ludwigsau – Das Gewerbegebiet auf der grünen Wiese in der Fuldaaue bei Mecklar-Meckbach kommt nicht auf einen grünen Zweig. Erneut ist dort eine vielversprechende Neuansiedlung geplatzt. Die Hager-Group, ein weltweit tätiges Unternehmens aus dem Elektronikbereich wollte dort 30 Millionen Euro investieren und 180 neue Arbeitsplätze schaffen. Ein Grund für den Rückzug ist nach Informationen unserer Zeitung vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit wegen der Corona-Krise.

Die Hager-Group bestätigte auf Nachfrage den Ausstieg aus dem Ansiedlungsprojekt. Eine Unternehmenssprecherin sprach dabei von einer „unternehmerischen Entscheidung“ ohne nähere Gründe zu nennen. Sie dankte den lokalen Gremien Ludwigsaus und des Kreises für die „gute und professionelle Zusammenarbeit“. Die Hager-Group mit Hauptsitz im Saarland ist spezialisiert auf elektrotechnische Installationen in Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien und hat weltweit eigenen Angaben nach 11 500 Mitarbeiter, der Umsatz betrug 2019 zwei Milliarden Euro.

„Die Enttäuschung ist groß“, sagt Ludwigsaus Bürgermeister Wilfried Hagemann, der die Verhandlungen mit dem Unternehmen intensiv begleitet hatte. „Es gab Dringlichkeitssitzungen der Gemeindegremien zum Bebauungsplan, und sogar der Meckbach wird derzeit verlegt“, erinnerte er. Viel Zeit und Energie seien in das Projekt geflossen.

Die Hager-Ansiedlung ist das jüngste von mehreren Großprojekten in dem seit Jahren kränkelnden Industriegebiet, die gescheitert sind. Hoffnungen hatte man sich dort bereits Anfang 2000 auf den Bau eines Trockenstabilatwerks der Firma Herhof gemacht. Nach deren Insolvenz blieb in Ludwigsau nur eine Bauruine übrig.

Auch der geplante Bau eines modernen Gasturbinen-Kraftwerks der spanischen Firma Iberdrola scheiterte letztlich an der Energiewende. Einzig die Ansiedlung und spätere Expansion des Logistikers DHL war bislang erfolgreich.

„Liegt es an den Firmen oder dem Verhandlungsgeschick der Verhandlungspartner, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und der Hessischen Landgesellschaft?“, fragt Bürgermeister Hagemann deshalb etwas provokativ. Die Gemeinde selbst habe jedenfalls alles für die Ansiedlung getan und dafür den „Teppich bereitet“. In Ludwigsau könne daher „für diese desaströse Vorgehensweise kein Verständnis mehr geäußert werden“, erklärt Hagemann.

An mangelndem Einsatz der beteiligten Partner habe es sicher nicht gelegen, betont hingegen Bernd Rudolph von der Wirtschaftsförderung des Kreises. „Ich ärgere mich doch am meisten darüber.“ Die Hager-Group habe lediglich auf einem eine Seite langen Dokument mitgeteilt, dass sie von der Ansiedlungsabsicht zurücktrete.

Rudolph zeigte sich trotz des neuerlichen Scheiterns optimistisch, die 14 und 17 Hektar großen Gewerbeflächen in der Fuldaaue nahe DHL vermitteln zu können. Er stehe dazu in Kontakt mit dem Regionalmanagement, es gebe auch entsprechende Anfragen.

Bedauerlich sei allerdings, dass auch die Ansiedlung eines sogenannten „Smart Region Lab“, einer Art Gründerzentrum zum Thema Digitalisierung, kürzlich gescheitert sei, weil die gemeinsame Bewerbung eines „Osthessen-Clusters“ von Bad Hersfeld und Ludwigsau mit anderen Gemeinden um Fördergeld vom Bund keinen Erfolg hatte (wir berichteten). (Kai A. Struthoff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare