Süchtig nach Geschichte

Ehrenbrief für Hans-Otto Kurz aus Friedlos

+
Ehrenbrief für Hans-Otto Kurz: Landrat Dr. Michael Koch und Bürgermeister Wilfried Hagemann überreichten in Friedlos die hohe Auszeichnung.

Hans-Otto Kurz aus Friedlos ist ein leidenschaftlicher Chronist. Für seine Verdienste wurde er jetzt mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet.

 „Fass Dich kurz, sonst fasst Dich Kurz“, lautete früher ein geflügeltes Wort im Landratsamt. Damit gemeint war „HO“ oder auch „Hokfrie“ – Amtsdeutsch für Hans-Otto Kurz aus Friedlos, den langjährigen Büroleiter gleich mehrerer Landräte. Erst im Ruhestand entdeckte Kurz die Langstrecke für sich – die Liebe zur teilweise weit zurückreichenden Geschichte der Region – und machte sich als Chronist einen Namen. Am Montag wurde der 79-Jährige von Landrat Dr. Michael Koch für seine vielen Verdienste mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet.

Zuvor hatte Bürgermeister Wilfried Hagemann, der seinerzeit bei „HO“ im Amt sein Handwerk gelernt hatte, den Geehrten in einer sehr persönlichen Laudatio gewürdigt. Als „berufliches und privates Vorbild“, als offen für Veränderung, aber auch als „autoritär“ beschrieb er den Verwaltungsoberrat a.D. Privat sei er immer ein Mensch geblieben, der mit seiner gelebten Menschlichkeit auch bei Hagemann tiefen Eindruck in schweren Stunden hinterlassen hat.

Landrat Dr. Michael Koch erinnerte vor allem an die Verdienste, die sich Hans-Otto Kurz im Ehrenamt erworben hat. Vorgeschlagen für den Landesehrenbrief hatten ihn der Hersfelder Geschichtsverein und die SPD, deren Mitglieder auch zahlreich an der Ehrung teilnahem. „Allein für 52 Jahre Mitgliedschaft in der SPD verdient er eigentlich eine Tapferkeitsmedaille“, sagte Koch augenzwinkernd. „Da muss man gradlinig sein“, das sei auch in seiner Partei, der CDU, zuweilen nicht einfach.

Vor allem habe sich Kurz aber als Chronist kreisweit verdient gemacht – zum Beispiel mit seinen Abhandlungen über die Wendezeit. Seit 2000 war er, auch in Führungspositionen, im Geschichtsverein aktiv und hat in dieser Zeit diverse Bücher, die Hersfelder Geschichtsblätter, aber auch an die 20 Mal für die HZ-Beilage „Mein Heimatland“ geschrieben. Seit jüngstes Werk war die Chronik zum 100-jährigen Bestehen des SPD-Ortsvereins Friedlos.

Gewohnt launig, wie man ihn kennt, sagte Kurz, er sei von der Ehrung „fast überrascht“ und hielte die vielen lobenden Worte für „vielleicht etwas übertrieben". Sein Hobby sei die Geschichte. „Geschichte macht süchtig“. Er habe ihr viele interessante Entdeckungen zu verdanken. Als Beispiele nannte er die frühere Fuldaschifffahrt oder den Verlauf alter Bahntrassen, der auch angesichts aktueller Diskussionen durchaus interessant sei. „Wer keine Herkunft hat, der hat auch keine Zukunft“, mahnte der Geehrte.

Bevor es noch weitere Geschichte und Geschichten gab, mahnte dann aber Heino Stange: „Fasst Euch kurz, sonst ist nichts mehr vom Buffet übrig“. Dort wurde der Geehrte weiter gefeiert.

Kommentare