Lautstarke Weihnachtspost

Bündnis schickt Abgeordneten eine CD mit Bahnlärm

Hersfeld-Rotenburg. Lautstarke Weihnachtspost haben die örtlichen Abgeordneten des Bundes und Landes vom Verein Bündnis gegen Bahnlärm erhalten.

Beigelegt ist eine CD, die den durch Schienenfahrzeuge erzeugten Lärm dokumentiert.

„Während in Weihnachtsliedern die Stille besungen wird, müssen die Anlieger des Streckenverlaufs 3600 (Fulda-Bebra-Göttingen) rund um die Uhr Lärmspitzen bis zu 100 dB/A ertragen, gleichlaut wie ein startendes Verkehrsflugzeug“, schreibt dazu der stellvertretende Vorsitzende des Bündnisses, der ehemalige Bürgermeister von Ludwigsau Thomas Baumann. Nicht nur im Rheintal, sondern auch im Fuldatal warteten die Bürger auf Schallschutz, der trotz anderer Versprechungen des Bundes den Bürgern weiter vorenthalten werde.

Mit ihrer Initiative wollen die Mitglieder mit einem Augenzwinkern auf die eklatanten Probleme hinweisen. Die CD stelle eine lautstarke Erinnerung für die Abgeordneten und den Konzernbeauftragten der Deutschen Bahn dar, umgehend die Versprechungen hinsichtlich Lärmschutz Realität werden zu lassen. „Die Realität kann nicht leise oder abgestellt werden, 24 Stunden am Tage sind die Anlieger dem gesundheitsschädigendem Lärm ausgesetzt. Jetzt werden Taten eingefordert,“ schreibt Baumann. Deshalb sei auch Verfassungsbeschwerde eingelegt worden. (kai)

Kommentare