Familiendrama schockiert Meckbach

+
Spurenischerung am Tatort

Meckbach. Ein 67 Jahre alter Mann aus Meckbach ist in der Nacht zum Donnerstag tot in seinem Bett aufgefunden worden. Der schlafende Mann wurde mit einem Kissen erstickt.

Die Polizei nahm die 40-jährige Ehefrau, die 18-jährige Tochter sowie deren 19-jährigen Freund wegen Mordverdachts vorläufig fest. Die beiden Frauen haben die Tat mittlerweile gestanden, auch der 19-Jährige hat ein Teilgeständnis abgelegt.

Eine unheimliche Familie:

Meckbacher hatten Angst vor dem Opfer und seiner Frau

Wie Harry Wilke, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft in Fulda, gestern Nachmittag mitteilte, habe es einen gemeinsamen Tatplan gegeben. Motive sollen andauernde Streitigkeiten unter den Eheleuten, bei den jüngeren Verdächtigen möglicherweise Habgier gewesen sein. Die Tat sei von allen drei Verdächtigen verübt worden, sagte Wilke weiter. Die Ehefrau und der 19-Jährige hätten das Kissen fest auf Gesicht und Hals gedrückt, während die Tochter die Füße des Opfers festhielt. Das Ergebnis der Obduktion bestätigte die Todesursache.

Im Anschluss an die Tat versuchte das Trio einen Einbruch in das Wohnhaus vorzutäuschen – auch durch fingierte Anrufe bei der Polizei. Die Tochter und deren Freund wollten dann mit ihrem Auto zur gemeinsamen Wohnung bei Kassel fahren. Im Rotenburger Stadtteil Lispenhausen warfen sie ein blutverschmiertes Kissen, einen Geißfuß und andere Beweismittel in den Haselbach. Anschließend fuhren sie aber wieder zum Tatort zurück, wo bereits die Polizei eingetroffen war.

Die mutmaßlichen Täter werden heute dem Haftrichter in Bad Hersfeld vorgeführt. „Dass es einmal soweit kommen würde, wundert mich nicht“, sagte gestern ein Nachbar unserer Zeitung. Denn der Tote und seine Ehefrau waren in Meckbach berüchtigt und gefürchtet. Immer wieder wurde die Polizei in das alte Fachwerkhaus in der Straße „Auf der Eck“ gerufen. Offenbar hatten die Eheleute massive Alkoholprobleme und gerieten im Rausch oft in Streit.

Bilder vom Tatort

67-Jähriger in Meckbach getötet

Videobericht

Mehr lesen Sie am Freitag in Ihrer Hersfelder Zeitung.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion