Tradition und Fortschritt im Blick

Das Bauunternehmen Stutz ist ein verlässlicher Partner für Kunden und Mitarbeiter

+
Hans-Georg und Björn Stutz (rechts).

Damit sich die Stutz GmbH Tief- und Straßenbau in Kirchheim-Kemmerode über 80 Jahre behaupten kann, bedarf es einer guten Strategie und einer authentischen Geschäftsführung.

Die Leitung der Firma Stutz liegt seit der Firmengründung 1935 in den Händen der Familie Stutz. Gründer des Unternehmens war Heinrich Stutz im Jahre 1935. Hans-Georg Stutz, ist seit 1990 Geschäftsführer und damit Nachfolger seines Vaters Georg Stutz, der das Unternehmen nach dem Krieg zusammen mit seinem Vater Heinrich wieder belebt und bis in die 90er Jahre hinein geprägt hat. Seit 2017 ist dessen Sohn Björn Mitgeschäftsführer der Firma, die sich durch hohe Zuverlässigkeit und Kompetenz auszeichnet. „Der Motor für unsere Stärken ist unser Familiengefühl, auch unseren über 200 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gegenüber“, betont Björn Stutz. „Wer gutes Personal haben möchte, muss dafür sorgen, dass es sich wohlfühlt“, ist seine Überzeugung. Aus diesem Grund werden zum Beispiel Arbeiten an Wochenenden so gut es geht vermieden, um die Belastungen des Personals in einem erträglichen Rahmen zu halten.

Natürlich sei es schwierig insbesondere für Montagetätigkeiten Fachkräfte zu finden, sagt Björn Stutz. Ein Schwerpunkt der Unternehmensführung läge deshalb in der guten Ausbildung im eigenen Haus. Ziel sei es, immer eine Ausbildungsquote von zehn Prozent zu haben. Es werden Ausbildungsplätze zum Tiefbaufacharbeiter/ in, Straßenbauer/in, Baugeräteführer/in, Baugeräte- und Landmaschinen-Mechatroniker/in, Industriekaufmann/frau und die Partnerschaft für ein duales Studium angeboten. Wichtig sei es, dass langjährige Mitarbeiter/innen ihr Wissen an die nächste Generation weitergeben, damit Kontinuität gegeben ist. „Ohne euch sind wir nichts“, bekommt die Belegschaft öfters zu hören.

Über die Jahre ist in der Kemmeröder Straße ein großes Firmengelände mit einem Verwaltungs-und Bürogebäude sowie der Werkstatt entstanden. Der große Maschinenpark ist ebenfalls stetig gewachsen und heute auf dem neuesten Stand der Technik. Das Bauunternehmen ist sowohl regional als auch deutschlandweit auf den größten Baustellen mit dabei. Die Tätigkeitsfelder reichen vom Erd- und Tiefbau über den Straßen- und Eisenbahnbau bis hin zur Erschließung von Gewerbegebieten für Städte- und Gemeinden und private Auftraggeber.

Kommentare