Überfall: 61-Jähriger erlitt Stichverletzung

Schwerverletzt nach Messerattacke - Oberaulaer verhaftet

Oberaula. Schwere Verletzungen durch einen Messerstich in den Rücken und Schnittverletzungen an den Händen erlitt ein 61-Jähriger Oberaulaer in der Nacht zum Montag. Laut Polizei wurde der Mann in seinem Wohnhaus im Oberauler Ortsteil Hausen überfallen.

Tatverdächtig ist ein 48-jähriger aus Oberaula. Er wurde noch am Montagabend von Beamten einer Spezialeinheit in seiner Wohnung festgenommen.

Laut einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft war der 61-Jährige gegen 2.30 Uhr wach geworden, als er bemerkte, dass Licht im Schlafzimmer anging. Ein Mann hielt ihm ein sehr großes Küchenmesser an den Hals und forderte Bargeld. Nachdem der 61-Jährige erklärte, dass er kein Bargeld habe, wurde er gewzungen in das Wohnzimmer gehen. Erneut erklärte der 61-Jährige, dass er kein Bargeld habe. Der Mann stach nun unvermittelt mit dem Messer in den Rücken des 61-Jährigen. Trotz seiner schweren Verletzung gelang es diesem das Messer festzuhalten.

Verletzungen an Händen

Bei einem anschließenden Kampf zwischen dem Täter und dem 61-Jährigem zog dieser sich weitere Schnittwunden an den Händen zu. Es gelang ihm jedoch den Täter aus dem Haus zu stoßen, woraufhin der Täter zu Fuß in unbekannte Richtung floh.

Der 61-Jährige wurde ins Krankenhaus nach Schwalmstadt eingeliefert. Seine Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich.

Die Ermittlungen der Kripo Homberg ergaben noch am selben Tag einen Tatverdacht gegen einen 48-Jährigen aus Oberaula. Er wurde gegen 20. 15 Uhr in seiner Wohnung festgenommen werden. Zwar stellten die Beamten Beweise sicher, nicht gefunden wurde allerdings die Tatwaffe - ein Messer mit einer 25 Zentimeter langen Klinge.

Der 48-Jährige wurde inzwischen dem Haftrichter vorgeführt und ins Gefängnis eingeliefert.

Von Sylke Grede

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion