128 Rekruten vereidigt

Per Fallschirm aufs Feld: Gelöbnis in Oberaula

+
Spannender Moment: Der Kommandeur des Jägerbataillons 1 Oberstleutnant Wolfgang Schröder schwebte ein.

Oberaula. Zum feierlichen Gelöbnis hatte der Gelöbnisverbund Panzerbrigarde 21 Lipperland für Donnerstagnachmittag auf eine Freifläche nahe dem Sportlerheim Oberaula eingeladen.

Mit dem öffentlichen Gelöbnis möchte die Bundeswehr die enge Verbundenheit des Bataillons mit seinen Patengemeinden sowie der gesamten Region zeigen. Zur Freude der Oberaulaer war die Veranstaltung deshalb auch in die Festwoche zur 1150-Jahrfeier gelegt worden. Denn es gab noch einen weiteren Grund zum Feiern: Die Gemeinde Oberaula und der Bundeswehr-Standort Schwarzenborn sind seit genau 40 Jahren freundschaftlich verbunden. Seinerzeit wurde das Bündnis offiziell besiegelt.

Der feierliche Appell begann bei bestem Wetter und wurde durch das Heeresmusikkorps aus Veitshöchheim musikalisch untermalt. Insgesamt 128 Rekruten, 46 davon aus der Ausbildungsunterstützungskompanie 1 (Schwarzenborn / Jägerbataillon 1), 35 aus der Ausbildungsunterstützungskompanie 7 (Ahlen / Aufklärungsbataillon 7) und 47 von der Ausbildungsunterstützungskompanie 212 (Augustdorf/Panzergrenadierbataillon 212) legten dabei ihren Eid ab.

Spannender Moment: Der Kommandeur des Jägerbataillons 1 Oberstleutnant Wolfgang Schröder schwebte ein. Das komplette Bild sehen Sie, wenn Sie auf das Kreuzchen oben rechts klicken.

Besonders spektakulär: Der Kommandeur des Jägerbataillons Oberstleutnant Wolfgang Schröder schwebte zuvor mit einem Fallschirm ein. Da staunten nicht nur die Angehörigen, die das Zeremoniell beobachteten, sondern auch viele geladene Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Am Rande gab es noch mehr zu sehen: Ausgestellt wurden zwei Fahrzeuge – ein GTK Boxer und ein Waffenträger Wiesel. Es gab Ansprachen des Kommandeurs, von Oberaulas Bürgermeister Klaus Wagner und der Rekrutin der Ausbildungsunterstützungskompanie 1 Ruth Ried: Sie wünschte den Soldaten Glück und Mut und erklärte, wie wichtig auch der Rückhalt in den Familien sei.

Im Anschluss an das Gelöbnis gab es für Gäste eine sicherheitspolitische Veranstaltung im Sportlerheim.

Von Jörg Döringer

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung.

Kommentare