1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Kirchheim-Oberaula
  4. Oberaula

Kinderkrippe im Pfarrhaus: Oberaulaer Parlament beschließt Übergangslösung

Erstellt:

Von: Christine Zacharias

Kommentare

Das Pfarrhaus in Oberaula: Hier soll bald eine Krippengruppe einziehen.
Das Pfarrhaus in Oberaula: Hier soll bald eine Krippengruppe einziehen. © : Elke Sauerwein

Als Übergangslösung sprach sich die Oberaulaer Gemeindevertretung einstimmig dafür aus, eine Kinderkrippengruppe im Pfarrhaus einzurichten.

Olberode – In Oberaula ist, wie in fast allen Gemeinden, der Bedarf an Betreuungsplätzen, insbesondere auch für jüngere Kinder, groß. Bereits im September hat die Gemeindevertretung einen Grundsatzbeschluss zum Ausbau der vorhandenen Kitas „Eulennest“ in Oberaula und „Sonnenschein“ in Hausen gefasst, um das Angebot in Kitas und Krippen zu erweitern.

Als Übergangslösung sprach sich die Gemeindevertretung jetzt einstimmig dafür aus, eine Krippengruppe im Pfarrhaus einzurichten.

Das Gebäude stehe derzeit leer, weil Pfarrer Jonas Schindelmann mit seiner Partnerin in Merzhausen lebe und von dort nach Oberaula pendele, erläuterte Bürgermeister Klaus Wagner (CDU), der sich sehr dankbar zeigte für die gute Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche und Dekan Wachter.

Um im Pfarrhaus eine Kinderkrippe unterbringen zu können, sind einige Umbauten notwendig. Bauherr sei die Kirche, bezahlt werde das Projekt zu 100 Prozent durch die Gemeinde, erklärte Wagner. Die Krippengruppe werde von der Gemeinde mit eigenem Personal betrieben, die Kirche sei der Vermieter der Räume.

Bis zu 130 000 Euro stellt die Gemeinde nun als außerplanmäßige Ausgabe für das Bauprojekt zur Verfügung. Dazu wird ein Nachtragshaushalt erstellt. Die Wertsteigerung des Objekts solle dann mit der Miete verrechnet werden, heißt es in der Beschlussvorlage, die von den Ausschüssen entsprechend leicht überarbeitet wurde.

Da ein gewisser Zeitdruck bestehe, seien die Planungen schon relativ weit fortgeschritten, sagte Wagner. Aufgrund der Dringlichkeit habe der Gemeindevorstand, nach Rücksprache mit den Fraktionen der Gemeindevertretung, vorab seine Zustimmung an den Kirchenvorstand Oberaula erteilt, damit die Arbeiten kurzfristig vergeben und ausgeführt sowie die planerischen und baurechtlichen Voraussetzungen umgesetzt werden könnten. Er betonte, dass alle Arbeiten durch ortsansässige Firmen erledigt würden.

Die neue Krippengruppe soll Anfang 2023 ihren Betrieb aufnehmen. (Christine Zacharias)

Auch interessant

Kommentare