Bürgermeister Klaus Wagner stellt Haushaltsentwurf vor

Haushaltsentwurf mit Überschuss: Es geht aufwärts in Oberaula

Oberaula – Es geht wieder aufwärts in Oberaula: Das ist das Fazit von Bürgermeister Klaus Wagner zum neuen Haushaltsentwurf, der jetzt vorgestellt wurde. 

 „Das finanzielle Tal ist durchschritten“, sagte Wagner. Allenthalben war in den vergangenen Jahren in der Kommune ordentlich der Rotstift angesetzt worden, Unterstützung gab es durch die Hessenkasse.

Die Einnahmen

Im Ergebnishaushalt 2019 stehen Einnahmen in Höhe von 6,5 Millionen Euro Aufwendungen von 6, 3 Millionen gegenüber. Es ergibt sich ein Überschuss von knapp 163 000 Euro. Im Finanzhaushalt ist ein positives Ergebnis von 95 000 Euro zu erwarten. Erfreulich seien laut Wagner die zu erwartenden Schlüsselzuweisungen in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Auch die Gewerbesteuereinnahmen entwickelten sich erfreulich, man rechne mit Erträgen von 540 000 Euro. Über eine Senkung der Grundsteuer sei beraten worden: Eventuell könne der Schritt 2020 gegangen werden.

Die Ausgaben

Steigerungen sind im Bereich der Personalkosten zu verzeichnen. Als einen der Gründe nannte Wagner das gesetzlich vorgeschriebene Personal in den Kindergärten und Tariferhöhungen im Öffentlichen Dienst. Auch die Sachkosten steigen, etwa im Bereich der Unterhaltungen von Straßen, Wegen, Gräben und Grünflächen. Über die Pflichtaufgaben hinaus gehen weitere Investitionen: Unter anderem 3155 Euro für die Gemeindebücherei, 7575 Euro für Vereine und Kultur, 31 300 Euro für die Jugendarbeit, knapp 3000 Euro fließen in die Seniorenarbeit, 35 700 Euro in Sportstätten, 147 000 Euro in das Waldschwimmbad und 78 270 Euro in die Dorfgemeinschaftshäuser. Insgesamt investiert die Gemeinde 306 000 Euro, 4,96 Prozent der Gesamtausgaben.

Erheblich belastet werde die Gemeinde durch den ständig steigenden Aufwand der Kinderbetreuung, sagte Wagner: Die Kosten liegen bei 676 000 Euro, die Einnahmen belaufen sich auf 200 000 Euro. „Wir stehen zu unserer Aufgabe, aber wir wollen diese gesamtstaatliche Aufgabe nicht in diesem Umfang finanzieren.“

Die Projekte

Für 265 000 Euro wird ein Einsatzfahrzeug für die Feuerwehr Oberaula gekauft. Kanalsanierungen schlagen mit 60 000 Euro zu Buche, die Sanierung des Wasserhochbehälters wird 50 000 Euro kosten. Für 45 000 Euro wird ein Fahrzeug im Bereich Wasserversorgung angeschafft, 30 000 Euro fließen in die Sanierung der Kläranlage Olberode, die Erneuerung der Umwälzpumpe im Waldschwimmbad wird 20 000 Euro kosten.

In den kommenden Jahren steht die Sanierung des Waldschwimmbades sowie der Bau eines Feuerwehrstützpunktes an. Der Schuldenstand der Gemeinde wird sich Ende des Jahres auf 10,36 Millionen Euro belaufen – eine Million unter dem Höchststand von 2014.    sro

Rubriklistenbild: © Jens Wolf/dpa

Kommentare