Oberaula stimmte sich auf Weihnachten ein

Hallelujah unterm Tannenbaum

Weihnachtlich: Mit ihrem Konzert am Vorabend des vierten Advent begeisterten der Gospelchor Raboldshausen und der MGV Görzhain in der Oberaulaer Kirche. Foto: privat

Oberaula. Der Gospelchor Raboldshausen und der MGV 1885 Harmonie Görzhain hatten am Vorabend des vierten Advents zum Konzert in die Kirche in Oberaula eingeladen. Mit weit über 600 Besuchern platzte die Kirche aus allen Nähten.

Das zweite gemeinsame Konzert der beiden Chöre in Oberaula mit mehr als 60 Sängerinnen und Sängern stand unter der musikalischen Leitung von Montreal Smith.

Passend zum Motto „Hallelujah unterm Tannenbaum“ gestaltete sich das Programm mit einer gelungenen Mischung aus weihnachtlichen Klängen, gefühlvollen Pop- und Gospelsongs sowie traditionellen Volksweisen. Vom Meister des Lichts, Rene Weiland aus Görzhain samt Helferteam, wurde die Kirche in ein faszinierendes Farbenmeer getaucht, was dem Ganzen einen zauberhaften beeindruckenden Rahmen verlieh.

In vier Blöcken präsentierten sich die Sänger ihrem Publikum. Zu den musikalischen Höhepunkten des Abends gehörten neben der Weihnachtsmotette „Es waren Hirten zu Bethlehem“ gesungen vom Männerchor Görzhain sicherlich auch das im Swingrhythmus arrangierte „Tochter Zion“ des Gospelchores. Majestätisch wurde es bei „Die Himmel rühmen“ und dann ganz still und leise bei „Abendruhe“ durch den MGV. Auch die Gospelsänger nahmen das Publikum mit auf eine Klang- und Gefühlsreise. Besinnlich beim „Hallelujah“ von Leonard Cohen oder die frohe Botschaft von der Geburt Jesu verkündend bei „Welcome To Our World“.

Die herausragende musikalische Leistung der Solisten Helena Zimmer („Midnight Cry“) und Karlheinz Boss („Ich bete an die Macht der Liebe“) belohnte das Auditorium mit frenetischem Applaus und Ovationen.

Franziska Heußner und Manuela Reiser führten andächtig und charmant durch das gut zweistündige Konzert.

Als zum Abschluss der Gospelchor zusammen mit dem Männerchor „Herbei O Ihr Gläubigen“ zu Gehör brachte und die Besucher schließlich mit in den Gesang einstimmten, erreichte der Weihnachtszauber jedes Herz. Mit einer tiefen Verbeugung vor dem Auditorium und Danksagungen an die vielen Helferinnen und Helfer verabschiedeten sich die Chöre und die Besucher zogen leise in Nacht zum vierten Advent. (red/zac)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare