Himmelsgrüße für Freddie

Ballon aus Nordengland flog bis nach Oberaula

Ein Bekannter brachte ihr die bunte Hülle: Monika Mohr-Rodin ist es gelungen, Kontakt mit der Absenderin zu bekommen.

Monika Mohr-Rodin aus Oberaula hat Kontakt mit der Absenderin eines bunten Ballons aufgenommen. Den hat die sechsjährige Skyla Hudson aus Nordengland fliegen lassen und damit an ihren verstorbenen Hundefreund Freddie gedacht.

Oberaula/Hausen. Monika Mohr-Rodin traute ihren Augen kaum als ein Bekannter vor wenigen Tagen mit einem etwas lädierten Ballon vor ihrer Tür stand. Auf der bunten Hülle klebte eine kleine Karte, die nicht nur Aufschluss auf den Absender gab. Hinter den wenigen Zeilen steckte eine wunderbare Geschichte. Denn der Ballon kommt aus dem nordenglischen Leeds, 820 Kilometer entfernt. Losgeschickt hat ihn die sechsjährige Skyla Hudson – für ihren verstorbenen Hund Freddie.

Niemand erreicht

Zwei, die sich innig liebten: Skyla Hudson (6) aus dem nordenglischen Leeds mit Dalmatiner Freddie, dem Hund ihres Großvaters. Kürzlich ist das Tier verstorben. Skyla hat ihm zu Ehren an ihrem Geburtstag einen Ballon in den Himmel steigen lassen. Fotos:  1 privat/ 2 Rose

Dem Wunsch des Bekannten, Kontakt mit dem Mädchen aufzunehmen, kam die Oberaulaerin prompt nach. Selbst große Tierliebhaberin, studierte sie das Kärtchen und versuchte, die Telefonnummer darauf zu entziffern. „Der Bekannte hat zu mir gesagt, du bist doch fit im Internet, du schaffst das“, erzählt Mohr-Rodin. Doch die vermeintliche Telefonnummer entpuppte sich als Sackgasse. „Ich konnte unter der gewählten Nummer einfach keinen erreichen.“

Monika Mohr-Rodin wusste sich zu helfen. Auf Facebook postete sie ein Foto des Ballons und bat Freunde um Hilfe. Eine Freundin aus den USA gab schließlich den entscheidenden Tipp: In England und den USA wird die Ziffer Sieben, anders als in Europa, häufig ohne den Querstrich geschrieben. „Und ich hatte die Sieben versehentlich als eine Eins gelesen“, erzählt die Oberaulaerin.

Seitdem steht Mohr-Rodin mit der Familie in Kontakt. Über Whatsapp hat sie erfahren, dass Skyla an ihrem sechsten Geburtstag am 7. Dezember den Ballon in den Himmel schickte. Und zwar für den geliebten Dalmatiner Freddie, den kürzlich verstorbene Hund von Skylas Großvater. R.I.P. (Rest in peace/Ruhe in Frieden) ist auf dem Zettel zu lesen, darunter die Zeichnung eines fröhlichen Hundes. Falls die Nachricht gefunden werden würde, bat Skyla um Mitteilung.

Himmelsgrüße angekommen

Dass die Himmelsgrüße angekommen sind, daran glaubt auch Monika Mohr-Rodin fest: „Der Ballon hat einige Spuren vom Flug, aber er ist erstaunlich gut erhalten. Auch die Karte war noch gut zu lesen.“ Ebenso erstaunt seien darüber auch die Hudsons gewesen, dass ein Ballon eine solche Strecke unbeschadet überstehen könne.

Die Oberaulaerin hat die Engländer zu sich nach Oberaula eingeladen. „Denn Skyla will unbedingt mal den Ort sehen, an dem der Ballon gefunden wurde“, erzählt sie. Im stetigen Kontakt hat Mohr-Rodin auch verraten, dass die Geschichte demnächst in der Zeitung stehen wird. „Wenn die Ausgabe gedruckt ist, werde ich den Ballon sorgfältig falten und ihn mit der Zeitung zusammen nach England schicken.“

Von Sandra Rose

Kommentare