Riegel aus dem Baumarkt

Schon mal erwischt: Autobahnpolizei legt falsch beladenen Lastzug still

Nicht geeignet für den Autotransport: Bereits zum zweiten Mal fiel einer Streife der Autobahnpolizei dieser gefährlich beladene Lastzug auf. Foto: TV-News/Krannich.

Kirchheim. Bereits zum zweiten Mal fiel einer Streife der Autobahnpolizei Bad Hersfeld am Freitag ein gefährlich beladener Lastzug auf.

Den Lastzug, der den Beamten verdächtig vorkam, kontrollierte eine Streife der Autobahnpolizei aus Bad Hersfeld am Vormittag.

Am Heck des Anhängers befanden sich zwei Riegel, die sehr wohl im Sortiment eines Baumarktes vorkommen, nicht aber beim Fahrzeugbau verwendet werden. Im Verlauf der Kontrolle stellten die beiden speziell geschulten Beamten fest, dass auf den Ladeflächen des Lastzuges vier Autos transportiert wurden. Die Fahrzeuge waren zudem auch noch schlecht gesichert und teilweise auf Böcken gelagert, die amateurhaft angefertigt waren. Auch stellte sich der Verdacht als richtig heraus, dass an dem Fahrzeug Baumarktriegel verwendet wurden. Diese Riegel wurden zur Sicherung für Auffahrrampen verwendet, die ebenfalls unerlaubt unter dem Boden der Ladefläche angebracht wurden, um die Verladung der Pkw überhaupt erst zu ermöglichen.

Bei der Überprüfung des Fahrers, der den beiden Beamten auch „irgendwie bekannt“ vorkam, stellte sich heraus, dass dieser Fahrer wegen eines gleichen Vorfalls mit genau diesem Fahrzeug vor einem Jahr schon einmal kontrolliert und dem Fahrzeug die Weiterfahrt untersagt worden war. Das stillgelegte Fahrzeug muss jetzt auf dem Parkplatz auf ein geeignetes Transportmittel warten und die Fahrzeuge umgeladen werden. Auf den Spediteur wartet eine Geldstrafe in Höhe von mehreren tausend Euro. Ob die Strafe aufgrund des Vorsatzes noch höher ausfallen kann, muss vom RP in Kassel entschieden werden. (yk)

Kommentare