Lkw-Fahrer müssen Schneelasten vom Dach ihrer Lastwagen entfernen

+
Schnee auf Lkw-Dächern kann für Autofahrer gefährlich werden: Wer als Lkw-Fahrer die Schneelasten nicht vom Dach seines Fahrzeugs entfernt, dem kann nicht nur ein Bußgeld drohen, sondern auch eine Freiheitsstrafe - und zwar dann: Wenn durch den herabfallenden Schnee jemand zu Schaden kommt. Für das Entfernen des Schnees stehen Lastwagenfahrern an Rasthöfen sogenannte Räumgerüste zur Verfügung (Bild rechts).

Hersfeld-Rotenburg. Das kennt jeder Autofahrer im Winter: Auf der Autobahn stürzen vom Dach eines Lkw Schneereste oder Eisstücke auf die Fahrbahn. Das ist gefährlich, weil Autofahrer gegebenenfalls im Reflex ausweichen oder sogar getroffen werden.

Wir erklären, wie sich Lkw-Fahrer im Winter kümmern müssen und welche Konsequenzen drohen, wenn sie es nicht tun.

Wie sieht die Rechtslage aus?

Lkw-Fahrer sind gesetzlich verpflichtet, vor Fahrtantritt die Dächer der Fahrzeuge von gefährlichen Dachlasten - Eis und Schnee - zu befreien, doch dies ist in der Praxis oft schwer machbar. Eisige Kälte, vereiste Autohöfe und Parkplätze, Dunkelheit und Sicherheitsvorschriften stellen die Fahrer vor schwer zu lösende Probleme, heißt es in einer Pressemitteilnug der Polizei.

Wie können sich Lkw-Fahrer dennoch helfen?

Die Polizei versucht, präventiv mit der Organisation und Bereitstellung von so genannten „Schneegerüsten“ auf Autohöfen ein Zeichen zu setzen. Sicher und bequem begehbare Gerüste bieten den Fahrern die Möglichkeit, ihre Dachlasten vor Fahrtantritt abzuräumen.

In Osthessen stehen an folgen Rasthöfen Räumgerüste zur Verfügung: • A 7/A 4/A 5: SVG Autohof in Kirchheim,

• A 7 Fulda: Esso-Autohof Fulda-Nord,

• A 7/A 66: Euro-Rastpark Eichenzell

Die Standorte aller Schneegerüste in Deutschland sind im Internet www.fernfahrerstammtisch.de zu finden.

Was droht Fahrern, die Eis und Schnee nicht entfernen?

Sollten Eisstücke oder gefrorene Schneebrocken vom Dach auf die Fahrbahn fallen, drohen folgende Sanktionen:

• Wegen Führen eines nicht vorschriftsmäßigen Kraftfahrzeugs: 25 Euro,

• Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit: 80 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei,

• bei einem Verkehrsunfall 120 Euro und ein Punkt,

• Strafanzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung nach schweren Verkehrsunfällen mit Geld- oder Freiheitsstrafen.

• Wird bei entsprechender Wetterlage ein Fahrzeug mit den falschen Reifen gefahren, droht ein Bußgeld von 40 Euro. Bei einer Verkehrsbehinderung erhöht sich das Bußgeld auf 80 Euro. In beiden Fällen droht ein Punkt in Flensburg.

Kommentare