Polizei und Zoll überprüften Autofahrer

Kontrolle in Kirchheim: Drogen, Waffen und falschen Führerschein entdeckt

Das Bild zeigt, wie zwei Polizistinnen ein Auto kontrollieren.
+
In Kirchheim kontrollierten Polizei und Zoll Autofahrer, die auf der Autobahn unterwegs waren. Dabei fanden sie Betäubungsmittel, einen falschen Führerschein und ein verbotenes Messer.

Kirchheim – Betäubungsmittel, gefälschter Führerschein und illegale Waffen: Als erfolgreich kann man wohl eine Kontrolle von Polizei und Zoll in Kirchheim bezeichnen.

Am Montag rückten die Polizei und der Zoll zu einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle auf dem Gemeindeparkplatz an der Hauptstraße in Kirchheim an. Kontrolliert wurden dort Pkw, die auf der Autobahn unterwegs waren und von Streifenwagen und Zivilfahrzeugen oder dem Zoll aus dem Verkehr gezogen und zur Kontrollstelle begleitet wurden. Schon nach kurzer Zeit erwies sich die Kontrolle als sehr „erfolgreich“ für die Beamten.

In Kirchheim kontrollierten Polizei und Zoll Autofahrer, die auf der Autobahn unterwegs waren. Dabei fanden sie Betäubungsmittel.

Ein belarussischer Autofahrer musste sein Auto abstellen und die Fahrt mit der Bahn fortsetzen, weil sich sein mitgeführter Führerschein als Fälschung erwies. Die Beamten entdeckten bei einigen Autofahrern auch Betäubungsmittel, die ebenfalls sichergestellt wurden. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Auch ein illegales Messer, ein sogenanntes Einhandmesser, wurde bei einem Autofahrer gefunden und sichergestellt. Einem total übermüdeten Autofahrer aus Finnland, wurde von der Polizei ebenfalls die Weiterfahrt untersagt, er wurde zum Ausschlafen in ein Hotel gebracht.

Bis 21 Uhr kontrollierten die Beamten die Autofahrer rund um das Kirchheimer Dreieck. (yk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion