Mobilität im Wandel

Knotenpunkt Kirchheim fit für die Zukunft machen: Studie soll Klarheit bringen

Planen die Zukunft der Gemeinde Kirchheim (von links): Dr. Brigitte Buhse (Geschäftsführerin Zweckverband Knüllgebiet), Landrat Dr. Michael Koch, Bürgermeister Manfred Koch und Ursula Roller vom Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises. Foto: Pelle Faust/nh

Eine von „Leader“ geförderte Studie für die Gemeinde Kirchheim soll jetzt klären, wie sich der Mobilitätswandel auf die Infrastruktur der Autobahngemeinde auswirkt.

Den Bewilligungsbescheid dafür übergab jetzt Landrat Dr. Michael Koch.Mit der Autobahn kam der wirtschaftliche Aufschwung: Das Dreieck der Bundesautobahnen A 4, A 5 und A 7 hat die Gemeinde Kirchheim seit seiner Fertigstellung 1940 deutschlandweit als Gewerbe-, Rast- und Tourismusstandort bekannt gemacht.

Rund 95 000 Fahrzeuge passieren den Landkreis Hersfeld-Rotenburg an der Schnittstelle Kirchheim täglich. Absehbar ist jedoch, dass sich das Verhalten der Reisenden in den kommenden Jahrzehnten weiter verändern wird.

So wird prognostiziert, dass die Zahl der Autos und Lkw mit reinem Verbrennungsmotor im Gegensatz zu solchen mit Hybrid-Antrieb sinkt. 

Bürgermeister Manfred Koch sagt: „Elektrobetriebene Fahrzeuge und andere Energie-Wandler spielen eine immer größere Rolle. Wir wollen in Kirchheim frühzeitig auf den anstehenden Mobilitätswandel reagieren.“ Tankstellen, Einzelhandel und Gastronomie haben durch die Lage an den Hauptverkehrsadern in Nord-Süd und Ost-West-Richtung einen großen Einzugsbereich, vor allem in den Ferienzeiten. Vieles ist auf die Masse an Verkehrsteilnehmern abgestimmt.

Landrat Dr. Koch sagt: „Es ist kein Geheimnis, dass Reisende zum Tanken von den Autobahnen abfahren – allein in Kirchheim gibt es 40 Zapfsäulen und eine Schnellladestation für Elektrofahrzeuge. Sie nutzen anschließend die ansässige Gastronomie oder kaufen im Einzelhandel ein.“ Die Infrastruktur Kirchheims hat sich in den vergangenen Jahren dementsprechend entwickelt und ist, neben den Kunden aus der Region, insbesondere auf das Käuferpotential der Reisenden ausgerichtet.

Die beauftragte Studie soll nun Möglichkeiten zur Standortentwicklung aufzeigen, um bedarfsgerecht auf die Veränderungen im Verkehrsaufkommen einzugehen. Zunächst ist eine Bestandsanalyse vorgesehen. Ursula Roller vom Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises ergänzt: „Neue Antriebstechnologien für Fahrzeuge und möglicherweise sogar selbstfahrende Pkw müssen bei der Planung zum Wandel der lokalen Infrastruktur berücksichtigt werden.“ Die Förderquote des Projekts für die Gemeinde Kirchheim liegt bei 70 Prozent, von 30 240 Euro Nettokosten übernimmt das Land Hessen 21 168 Euro. (red/nm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kirchheim
Kommentare zu diesem Artikel