Bürgermeister Koch legte Haushalt 2021 vor

Auch in Kirchheim muss mit weniger Geld kalkuliert werden

Symbolbild Geldscheine
+
Symbolbild Haushalt

Den Haushaltsplan für die Gemeinde Kirchheim für das Jahr 2021 legte Bürgermeister Manfred Koch dem Kirchheimer Gemeindeparlament, ebenso wie seine Rede, schriftlich vor. Das sind die wesentlichen Zahlen:

Ergebnis- / Finanzplan

Der Ergebnishaushalt für 2021 beläuft sich im Gesamtbetrag der Erträge und Aufwendungen ausgeglichen auf 6.751.600 Euro. Der Finanzhaushalt schließt ebenfalls mit einem ausgeglichenen Ergebnis ab. Die Aufnahme von Krediten wird auf 304.600 Euro festgesetzt, was bei einer Tilgung von 10.000 Euro einer Neuverschuldung von 294.600 Euro entspricht.

Die Gewerbesteuer für 2021 wurde um 120.000 Euro geringer, also auf nunmehr eine Million Euro festgesetzt. Auch beim Einkommenssteueranteil ist mit Einbrüchen zu rechnen.

Wirtschafts-/Stellenplan

Der Erfolgsplan des Wirtschaftsplanes in Erträgen und Aufwendungen endet ausgeglichen mit 4.873.700 Euro. Im Vermögensplan liegen Erträgen und Aufwendungen bei 6.550.000 Euro.

Im Stellenplan werden die Stellen für Erzieherinnen auf 22,0 Vollzeitäquivalente erhöht und für den Bereich Brandschutz wird eine Stelle für einen hauptamtlichen Mitarbeiter vorgesehen, der neben den Bereichen Atemschutz und Gerätewart auch Aufgaben im Verwaltungsbereich der Feuerwehr übernehmen soll.

Feuerwehr / Gebühren

Für den Erwerb eines Wechselladerfahrgestells mit zugehörigem Löschwassercontainer sind 315.000 Euro veranschlagt, 20.000 Euro werden für das Softwareprogramm Florix benötigt.

Bei den Benutzungsgebühren (Wasser, Abwasser, Nutzung von Dorfgemeinschaftshäusern, Eintrittsgelder vom Freibad usw.) sind Einnahmen in Höhe von 1.507.000 Euro veranschlagt.

Bauvorhaben

Die wichtigsten Maßnahmen: Erweiterung der Kindertagesstätte (1.500.000 Euro), inwieweit die gefördert werden, ist nicht abzusehen; Sanierung Feuerwehrgerätehaus und Sportlerheim in Kirchheim (200.000 Euro mit einem Zuschuss von 50.000 Euro); grundhafte Erneuerung der Straßen Sonnenblick, Pfarrstraße und Willingshainer Straße (350.000 Euro, Zuschuss 150.000 Euro), dazu kommen 225.000 Euro für Wasser- und Kanalleitungen; Sanierung der Schlossstraße, Wasser und Abwasser (200.000 Euro); Renaturierungsarbeiten im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie (150.000 Euro, gefördert mit 100.000 Euro); Anschaffung von Fahrzeugen (100.000 Euro).

Wasserversorgung

Nochmals 1 Million Euro soll eine Brunnenbohrung für das Wasserwerk III Reckerode kosten, mit der der Brandschutz in dem Ortsteil verbessert werden soll. Der Hochbehälter Wasserwerk I in Kirchheim soll für 225.000 Euro saniert werden.

„Abschließend bleibt mit Blick auf den Gesamthaushalt für das Jahr 2021 festzuhalten, dass die Einschätzung der wirtschaftlichen Situation für die Einnahmen der Gemeinde Kirchheim und den damit verbundenen Haushaltsausgaben für diesen Haushalt nicht einfach waren“, heißt es in dem Bericht. Die komplette Rede sei auf der Internetseite der Kommune zu lesen, informierte der Bürgermeister. Bernd Löwenberger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare