Ein Besuch in einer anderen Welt

In der Scheune an der Aula in Kirchheim werden Alltagsgegenstände von früher gezeigt

+
Die Scheune an der Aula in Kirchheim: Passend zur Jahreszeit hat Bertold Schmidt Schlitten und Skier vor der Scheune aufgebaut. Um die Bewirtung und Verköstigung der Besucher kümmert sich Leni Donceva.

Kirchheim - Es ist ein wie ein Ausflug in eine andere Zeit, wenn man die Scheune an der Aula in Kirchheim betritt. Teile der Ausstellung wurden jetzt umgestaltet. 

Es ist ein wenig wie ein Ausflug in eine andere Zeit, wenn man die Scheune an der Aula in Kirchheim betritt. Alte Balken, altes Holz, alte Gerätschaften und hübsch gedeckte Tische mit weißen Tischdecken und Läufern in original Blaudurck vermitteln einen nostalgischen Eindruck.

Das gilt umso mehr im Obergeschoss. Dort haben die Mitglieder des Museumsvereins Kirchheim die Ausstellung umgestaltet, thematisch geordnet und ergänzt. Interessante und teilweise kuriose Exponate finden sich dort zu vielen verschiedenen Themenbereichen.

Dabei geht es Bertold Schmidt und seinen engagierten Mitstreitern nicht um Nostalgie. Sie wollen zeigen, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben, welche Gerätschaften sie benutzt und wie sie sich das Leben erleichtert haben. Dabei geht es auch darum, die tägliche Arbeit der Eltern, Groß- und Urgroßelterngenerationen zu wertschätzen, die nicht einfach auf elektrische Geräte zurückgreifen konnten, um Wäsche zu waschen, zu kochen, zu bügeln, zu heizen oder Licht anzumachen.

So finden sich auf einem Tisch alte Waffeleisen aus Gusseisen, die in den Küchenherd eingesetzt wurden und gedreht werden konnten, um den Teig gleichmäßig von beiden Seiten zu backen. Praktischerweise stehen die Rezepte direkt auf dem Deckel (Bild rechts).

Ausgeklügelte Technik: Bertold Schmidt zeigt eine besonders raffinierte Mausefalle.

Farbe kam in die Küchen durch Email-Geschirr. Gezeigt werden Kannen, Schüsseln, Becher, Töpfe und Schilder, teilweise in leuchtendem Blau oder anderen Farben.

Eine echte Kuriosität kann Bertold Schmidt bei den Wärmflaschen zeigen. Die waren früher meist aus Metall. In einen der Wärmebhälter wurde eine kleine, kreisrunde Vertiefung eingebaut – dort konnte das Babyfläschchen warmgehalten werden.

Mit großer Raffinesse gingen unsere Altvorderen gegen Plagegeister wie Mäuse vor. Die wurden nicht nur mit einfachen Schnappfallen gefangen, sondern mir aufwändigen Konstruktionen stranguliert oder ertränkt. 

Das Waffeleisen ist drehbar und hat das Rezept auf dem Deckel.

Gezeigt werden auch alte Trachten, Beleuchtungen, Gerätschaften zur Butterherstellung, Spinnräder und Webstühle oder altes Brauchtum. Zurzeit gibt es neben Resten von der Weihnachtsdekoration und Gerätschaften für den Wintersport vor allem Exponate, die Osterbräuche zum Thema haben: Karfreitagsratschen, bemalte Eier und vieles mehr.

Mehrere Rätsel sorgen dafür, dass der Rundgang auch für Kinder spannend ist. Dabei geht es um Märchen, um Eier und um kuriose Gegenstände, deren Nutzen sich nicht gleich auf den ersten Blick erschließt.

Gerne bietet Bertold Schmidt Führungen an. Zudem kann die Scheune für private Veranstaltungen oder Feiern gemietet werden. Um die Bewirtung der Gäste kümmern sich Leni und Toni Doncev, übrigens auch immer an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr.

Leni Donceva liebt das traditionsreiche Gebäude und bäckt eigens klassisch deutschen Kuchen, damit das Angebot zum Ambiente passt. Ihr Mann Toni hat sich auf Ploatz spezialisiert, herzhaft mit Kartoffeln oder als Hessenpizza mit Speck, Zwiebeln, ahler Wurst und Handkäs.

Bekannt und beliebt sind zudem die Veranstaltungen, die der Museumsverein anbietet: Ostermarkt am 23. und 24. März jeweils von 10 bis 17 Uhr, Brot und Spiele am 1. Mai von 11 bis 17 Uhr, Schleppertreffen am 30. Juni von 11 bis 17 Uhr, Harmonikatreffen am 10. August von 18 bis 22 Uhr, Apfel- und Kartoffelfest am 3. Oktober von 11 bis 17 Uhr, Spinnstube am 9. November ab 19 Uhr, Adventkaffee am 1. Dezember von 14 bis 18 Uhr. Kontakt: z 06621/968736, E-Mail: kontakt@museumscafé-kirchheim.de,www.museumsscheune-kirchheim.de

Kommentare