Fahrer war auf der Suche nach seinem Hund

Geländewagen auf Feldweg ausgebrannt - auch Feld fing Feuer

+

Gershausen. Während er nach seinem Hund suchte, hat der Geländewagen eines Autofahrers aus Gershausen am Mittwochabend Feuer gefangen. Auch ein Stoppelfeld geriet in Brand. 

Aktualisiert: 15.02 Uhr - Der Mann war nach Informationen von TV News Hessen gegen 20.50 Uhr im Feldbereich über dem Gershäuser Silbersee mit seinem Auto unterwegs, weil er seinen Hund suchte, als plötzlich sowohl das abgestellte Fahrzeug als auch ein Stoppelfeld fast zeitgleich zu brennen begannen. Wie die Polizei Osthessen mitteilte, sei der Fahrer dann nach Hause gelaufen, um die Feuerwehr zu verständigen. 

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Kirchheim und Gershausen standen der Geländewagen und circa 100 Quadratmeter Stoppelfeld und eine Böschung bereits in Flammen. Eine dicke Rauchwolke stieg in den Abendhimmel. Bereits nach kurzer Zeit waren das Stoppelfeld und die Reste des VW Touaregs, der ausbrannte, gelöscht. 

Das Auto hätte der Fahrer des Geländewagens jedoch besser gleich zu Hause stehen lassen sollen: Laut Polizei haben die Beamten vor Ort einen Alkoholgeruch im Atem des Mannes bemerkt und ihn wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer für eine Blutprobe mit aufs Revier genommen. 

Der Schaden durch das Feuer wurde von der Polizei zunächst auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Am Donnerstagnachmittag wurde der Schaden allein am Wagen mit 3500 Euro beziffert. 

Andauernde Wald- und Wiesenbrandgefahr

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass in der Region derzeit eine hohe Waldbrandgefahr besteht. Fahrzeuge dürfen deshalb nur auf ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Ein Abstellen über trockenem Bodenbewuchs ist zu vermeiden, da die Motorhitze in solchen Fällen schnell zu einem Brand führen kann. (TV News Hessen/sib)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion