Ostermarkt in der Kirchheimer Scheune

Eier und Eintopf bei Minusgraden

Kalt und verschneit war es beim 31. Ostermarkt am Wochenende. Im Inneren der Scheune an der Aula war es allerdings gemütlich warm. Foto: Löwenberger

Kirchheim. Zum 31. Mal fand am Wochenende der traditionelle Ostermarkt in der Kirchheimer Scheune an der Aula statt. Rund fünf Zentimeter Neuschnee und Minusgrade erzeugten jedoch kaum österliche Gefühle.

Besonders die Betreiber der Marktstände vor der Scheune hatten sich für den Verkauf von ahler Worscht, frischem Brot, leckerem Rotkäppchenhonig oder österlichem Schmuck dick vermummt, wärmten sich von innen nicht nur mit heißem Kaffee und suchten immer wieder Schutz in der warmen Scheune.

Hier konnte man sich wie gewohnt bei Kaffee und Kuchen oder einem deftigen Eintopf stärken, Ostereier in allen Variationen und Größen bestaunen und erwerben. Wer wollte, konnte auch selbst aktiv werden oder sich zumindest jede Menge Tipps über althergebrachte oder ausgefallene Färbetechniken einholen. Seit Beginn des mittlerweile traditionellen Ostermarktes vor 31 Jahren etwa ist Marion Zinser mit ihren Ostereiern nach „Marburger Technik“ als Ausstellerin dabei.

Neben den bunten Eiern gab es Ostergebäck, Ostergestecke und Osterschmuck. Papierarbeiten, Holzschmuck und Dekorationsstücke aus unterschiedlichen Materialien rundeten das vielfältige Angebot des Ostermarktes ab. (lö)

Kommentare