Fahrer blieb unverletzt

A4: Lastwagen kracht bei Kirchheim in Fahrbahnteiler - War es Sekundenschlaf?

+
War es Sekundenschlaf? So zumindest signalisierte es der Fahrer des Lkws, der am frühen Sonntagmorgen in den Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim krachte. Der Fahrer blieb unverletzt.

Am Sonntagmorgen kam es auf der A4 am Kirchheimer Dreieck in Fahrtrichtung Kirchheim im dichten Nebel zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Kühllastzug.

Der Unfall ereignete sich gegen 5.10 Uhr. Wie der Fahrer durch Gesten an der Unfallstelle übermittelte, sei er wohl am Steuer kurzfristig eingeschlafen. Die Folgen sind nicht unerheblich: Der Kühllaster krachte frontal in den gerade vor wenigen Tagen fertiggestellten Fahrbahnteiler, an der Abzweigung der A4, wo eine Fahrspur auf die A7 in Richtung Norden und zwei Fahrspuren auf die A7 in Richtung Süden führen. 

Der Kühllaster rutschte mehrere Meter auf der doppelten Schutzplanke entlang und walzte sie nieder. Zwei jeweils zwei Zentimeter dicke Stahlseile, die die Schutzplanke sichern sollen, rissen beim Aufprall. Der Fahrer des mit gefrorenem Geflügel beladenen Kühllasters blieb bei dem Unfall unverletzt. 

Feuerwehr Bad Hersfeld räumte die Unfallstelle auf

Von der alarmierten Feuerwehr aus Bad Hersfeld, die mit 15 Einsatzkräften an der Unfallstelle waren, wurden ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut und Trümmerteile von der Fahrbahn entfernt. Zwei Autos, die über Trümmerteile von dem Unfall fuhren, wurden durch den Unfall beschädigt. Die Fahrer blieben unverletzt. 

A4 war nur kurzfristig gesperrt

Während der Unfallaufnahme musste die A4 kurzfristig gesperrt werden. Es kam nur zu geringen Behinderungen. Bei der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Kühllasters wird am Kirchheimer Dreieck mit erheblichen Behinderungen zu rechnen sein. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden. (yk)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion