Jubiläumsfeier in Kirchheim

50 Jahre Aulataler: Ein bleibendes Geschenk

Jubiläumsfeier im Kirchheimer Bürgerhaus zum 50.: Die Aulataler beim Tanz „En runde Geburtstag“. Fotos: Vera Hettenhausen

Kirchheim. Vor beeindruckender, heimischer Kulisse im Bürgerhaus Kirchheim feierte die Volkstumsgruppe „Die Aulataler“ ihren 50. Geburtstag.

Auf den neuen Bühnenwänden ist unter blauem Himmel in herrlicher Landschaft Kirchheim und seine Umgebung zu sehen. Ihre große Heimatliebe brachten die Jubilare zum Ausdruck, indem sie selbst die Pinsel in die Hand nahmen, um die 30 Quadratmeter Rückwand sowie die zweimal 20 Quadratmeter großen Seitenwänden nach den Vorgaben von Klaus Eckardt mit Farbe zu füllen. Damit machten sie sich und auch der Gemeinde ein bleibendes Geschenk.

Die Vereinsvorsitzende Beate Hartwig-Schietrumpf eröffnet mit Horst Steinbacher von der Trachtengruppe Malkomes den Publikumstanz.

Durch ihr emsiges Bestreben über Jahrzehnte hinweg, durch Tanz und Mundart das heimatliche Brauchtum nicht nur in der eigenen Region, sondern weit darüber hinaus bekannt zu machen, hat sich der Verein einen Namen gemacht. Zahlreiche Auftritte im Ausland sowie der Empfang vieler ausländischer Gruppen leisteten einen lobenswerten Beitrag zur Völkerverständigung. Fahrten zu Folklorefestivals in fast allen Ländern Europas und auch in der Karibik gehörten zu den Aktivitäten.

Darüber berichtete unter anderem die erste Vorsitzende Beate Hartwig-Schietrumpf am Samstag beim Festkommers. Sie konnte in einen gut gefüllten Saal blicken und viele Vertreter befreundeter Volkstumsgruppen begrüßen. „Alles, was eine Tracht hat, komme bitte auf die Bühne“, forderte sie auf. Es war ein farbenfrohes Bild, als dort dann Glückwünsche und Geschenke überbracht wurden.

Als Ehrengäste sprachen Bürgermeister Manfred Koch, der Kreisbeigeordnete Jürgen Schäfer, der stellvertretende Landesvorsitzende der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege Günter Putz sowie Pfarrerin Melanie Hetzer.

Immer wieder fiel der Name „Brunhilde Miehe“. „Ohne sie würde es die Gruppe wohl nicht geben“, sagte Hartwig-Schietrumpf und fügte würdigend hinzu: „Ihr Wissen hat die Aulataler geprägt.“ An der Geburtsstunde des Vereins war Miehe maßgeblich beteiligt. Etwa 30 Jugendliche, die Spaß an deutschen Volkstänzen und heimischer Mundart hatten, trafen sich 1968 zum Tanzen und geselligem Beisammensein. 24 Jahre war Miehe dann Vereinsvorsitzende, ihr folgten Jens Hartmann, Roman George, Martina Hartwig und 2009 Hartwig-Schietrumpf. Miehe, die am Samstagabend am Ehrentisch saß, konnte stolz darauf sein, was aus „ihrem“ Verein geworden ist. Die Aulataler präsentierten sich mit einer „Galizischen Tanzfolge“ und dem passenden Tanz „En runde Geburtstag“.

Tanz bis Mitternacht

Bis nach Mitternacht wurde nach der Musik der Trachtenkapelle Elters/Rhön getanzt. Am Sonntag gab es eine Kostprobe der beliebten Laienspielkunst der Jubilare mit der Aufführung des selbst geschriebenen Stückes „Der Haustyrann“ von und mit Torsten Nuhn-Schneider und Horst Schmerer. Mitwirkende waren noch Silke Ickler-Diebel und Christiane Stein.

Das Festprogramm am Sonntag begann mit einem Trachtengottesdienst. Volkstanzgruppen aus Lautenhausen, Ludwigsau-Tann, Schenklengsfeld, „Die Nässetaler“, die Folkloregruppe Trusetal, die Bezirksgruppe HVT-Bezirk Ost und die Kinder der Aulataler gestalteten den Nachmittag. „Wir sind eine große Familie“, so hatte Günter Putz am Abend zuvor das gute Miteinander der Vereine beschrieben.

Von Vera Hettenhausen

 "Die Aulataler" feierten Jubiläum

Kommentare