Angeklagter bei Festnahme "erfreut"

Neue Rätsel im Prozess um Kirchheimer Messerstecherei

Kirchheim. Der Prozess um einen Eritreer vor dem Landgericht Fulda wirft immer mehr Fragen auf. Dabei geht es um eine Auseinandersetzung in einer Asylantenunterkunft.

Ein mutmaßlicher Täter, der bei seiner Festnahme „erfreut“ schien, der trotz einer massiven Messerstecherei nahezu unverletzt war und dessen Kleidung keinerlei Kampf- oder Blutspuren aufwies – mit diesen und weiteren Ungereimtheiten muss sich die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Fulda im Prozess gegen einen 39 Jahre alten Eritreer beschäftigen. Ihm wird nach der blutigen Auseinandersetzung vom 3. September vergangenen Jahres in einer Kirchheimer Asylantenunterkunft Totschlag und versuchter Mord vorgeworfen (unsere Zeitung berichtete).

Mittlerweile stehen auch die Angaben des überlebenden Opfers, eines 25-Jährigen aus Somalia, in gewissem Zweifel. Der hatte vor Gericht behauptet, wegen ständiger Streitereien in der Unterkunft bei seiner Betreuerin beim Landkreis eine Verlegung in eine andere Wohnung gefordert zu haben. Das wäre jederzeit möglich gewesen, erklärte die Betreuerin, jedoch habe der Somali dergleichen nie angesprochen. Da der junge Mann wohl auch gesundheitlich angeschlagen ist, soll ein Gutachter nun die Aussagetüchtigkeit des Nebenklägers überprüfen.

Nach wie vor ist in dem Verfahren kein nachvollziehbares Motiv für die Messerattacke in der Breslauer Straße erkennbar, die nach der Einlassung des Angeklagten vom später Getöteten, einem 32-Jährigen aus Somalia, ausgegangen sein soll.

Der Eritreer war nach der Tat per Fahrrad vom Tatort geflüchtet, hatte unterwegs aber mehrere Menschen angesprochen und darum gebeten, die Polizei zu rufen. Auf einem Hof in Reckerode wurde er schließlich von zwei Streifen einer kurzfristig angeforderten operativen Polizeieinheit entdeckt. Einer der Beamten erinnerte sich, dass der Eritreer „erfreut“ wirkte, als er sich widerstandslos die Handfesseln anlegen ließ. Der Prozess wird nächste Woche fortgesetzt. (ks)

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Kommentare