1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Hohenroda-Eiterfeld
  4. Hohenroda

Werner David ist neuer Chef des Müllverbands AZV im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Erstellt:

Von: Sebastian Schaffner

Kommentare

Werner David ist neuer Chef des Müllverbands AZV.
Werner David © Fotostudio Blitzlicht/FDP

Der Abfallwirtschafts-Zweckverband des Landkreises Hersfeld-Rotenburg (AZV) hat einen neuen Vorsitzenden: Werner David (67, FDP) aus Hohenroda.

Hersfeld-Rotenburg – Der Abfallwirtschafts-Zweckverband des Landkreises Hersfeld-Rotenburg (AZV) hat einen neuen Vorsitzenden: Werner David. Der 67-Jährige aus Hohenroda und Chef des FDP-Kreisvorstands ist bei der jüngsten Verbandsversammlung auf Vorschlag der SPD-Fraktion einstimmig zum Nachfolger von Elke Künholz (SPD) gewählt worden.

„Mit der Mehrheit hatte ich gerechnet, aber nicht damit, dass ich einstimmig gewählt werde“, freute sich der Diplom-Ingenieur anschließend über das überraschend deutliche Votum. Zuvor war er stellvertretender Vorsitzender – diesen Platz nimmt nun Helmut Opfer (SPD) ein.

David ist nicht nur der erste AZV-Vorsitzende des am 1. Januar 1993 gegründeten Müllverbandes, der einstimmig gewählt worden ist, sondern auch der erste Vorsitzende, der nicht Landrat oder Vize-Landrat ist. Er erhält künftig eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 800 Euro – darauf hat sich die Verbandsversammlung ebenfalls einstimmig verständigt.

Als große Herausforderung bezeichnet Werner David, der nach eigenen Worten stets um Ausgleich bemüht ist und nicht die Konfrontation sucht, die geplante Erweiterung der Deponiefläche „Am Mittelrück“ in Ludwigsau. Als weiteres Großprojekt in seiner Amtszeit zählt er die Endabdichtung eines bereits 2005 stillgelegten Bereichs auf der Mülldeponie. Allein diese beiden Vorhaben werden wohl rund 25 Millionen Euro kosten. Zudem plant der AZV, wie berichtet, den Bereich für Selbstanlieferer zu modernisieren. Der Wertstoffhof, der in den 70er-Jahren konzipiert wurde, soll überdacht werden und insgesamt deutlich kundenfreundlicher gestaltet werden.

Gewählt ist Werner David für rund vier Jahre – bis zur nächsten Kommunalwahl.

Auch die Verbandsversammlung, die als oberstes Entscheidungsorgan so etwas wie das Parlament des Müllverbands ist, hat einen neuen Vorsitzenden: René Petzold. Der in Bad Hersfeld lebende Sozialdemokrat folgt auf Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch (SPD). Kochs Amtszeit im Kirchheimer Rathaus endet am 31. Oktober – und damit auch seine Zeit an der Spitze der Verbandsversammlung. Dem Gremium gehören 43 Abgeordnete an, die jeweils von den Mitgliedern des Zweckverbandes, also den Städten und Gemeinden sowie dem Landkreis, gewählt werden. René Petzold wurde bei einer Enthaltung einstimmig gewählt.

Die Versammlung winkte zudem den Jahresabschluss 2021 durch. Statt einem geplanten Minus von 340 000 Euro erwirtschaftete der AZV im abgelaufenen Wirtschaftsjahr ein Plus von 270 000 Euro. Hauptgrund dafür sei ein Anstieg bei den Selbstanliefermengen auf der Mülldeponie, sagte Geschäftsführer Jörg Goßmann. (Sebastian Schaffner)

Auch interessant

Kommentare