Interessent aus Waldkappel möchte Verwaltungssitz der Gemeinde erwerben

Schloss Hohenroda steht vor Verkauf

Sanierungsbedürftig: Das Schloss Hohenroda ist bislang der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Am kommenden Montag entscheidet die Gemeindevertretung über den Verkauf. Foto: Eisenberg

Oberbreitzbach. Das Schloss Hohenroda am Ortsrand von Oberbreitzbach steht vor dem Verkauf. Über die Zukunft des bisherigen Verwaltungssitzes samt Folgenutzungskonzept für die Gemeindeverwaltung entscheiden die Gemeindevertreter am Montag, 23. Januar.

Mit Felix Vögtlin hat die Gemeinde einen Interessenten für das über 100 Jahre alte Herrenhaus gefunden. Vögtlin betreibt im Waldkappeler Stadtteil Gehau (Werra-Meißner-Kreis) den Dürerhof, ein Gästehaus für Gruppen, Seminare und Ferienfreizeiten. Ein ähnliches Konzept möchte Vögtlin im Falle eines Zuschlages auch in Hohenroda umsetzen. Die Anfragen für den Dürerhof überstiegen die Kapazitäten, erklärte Vögtlin im Gespräch mit unserer Zeitung. Er sei deshalb auf der Suche nach einem zweiten Haus. Die Ausstattung in Hohenroda werde allerdings etwas gehobener ausfallen als im Dürerhof, der überwiegend für private Veranstaltungen gebucht werde, erläuterte Vögtlin seine Pläne.

Die Gemeinde mietete es als Rathaus im Jahr 1988 und kaufte es schließlich 2007. Das Herrenhaus war zu diesem Zeitpunkt schon sanierungsbedürftig. Zu den Erhaltungsarbeiten wäre die Gemeinde laut Mietvertrag verpflichtet gewesen, wollte das Geld aber in Eigentum investieren. Da die Kommune die Kosten für den Komplex alleine nicht mehr stemmen kann, wurde unter Bürgermeister Andre Stenda der Verkauf vorangetrieben.

Mehr über den geplanten Verkauf des Schlosses Hohenroda lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Hersfelder Zeitung.

Kommentare