Nach den Sternen greifen

Neuer Platz für Himmelsgucker am Soisberg bei Soislieden

+
Alles bereit für Sternengucker: Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda (rechts) und Bauhofmitarbeiter Markus Lehn auf dem neuen Himmelsschauplatz bei Soislieden. Zur Ausstattung gehören Fernglasaufsetzer (vorne links), Wellenliege, Infotafeln und ein Polarsternfinder (Mast im Hintergrund).

Auf einem neuen Himmelsschauplatz unweit des Hohenrodaer Ortsteils Soislieden können Besucher den Sternenhimmel über der Rhön erleben.

Nicht nur bei Tageslicht bietet sich von Soisberg ein beeindruckender Panoramablick: Auf dem neuen Himmelsschauplatz unweit des Hohenrodaer Ortsteils Soislieden können Besucher nun auch den Sternenhimmel über der Rhön erleben.

„Der Platz gehört zum Konzept des Sternenparks Rhön“, erklärt Bürgermeister Andre Stenda. Mit der im Jahr 2014 verliehenen Auszeichnung „Internationaler Sternenpark“ bekennt sich das Unesco-Biosphärenreservat zum Schutz der natürlichen Nachtlandschaft und setzt sich für die Reduzierung der Lichtverschmutzung, also der Überdeckung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen, ein. Davon sollen nicht nur Sternenfreunde profitieren – auch viele nachtaktive Tiere und Pflanzen der Rhön sind auf einen klaren Wechsel von Nacht und Tag angewiesen. Bei Menschen sorgt künstliches Licht bei Nacht für eine gedrosselte Produktion des Schlafhormons Melatonin.

Orientierung am Himmel: Diese drehbare Sternenkarte erleichtert die Suche nach den Sternbildern.

In der vergleichsweise dünn besiedelten Rhön wird der Nachthimmel von wenigen künstlichen Lichtquellen überdeckt. Um den ungetrübten Blick zu den Sternen erlebbar zu machen, wurden insgesamt fünf Himmelsschauplätze geschaffen – neben dem in Soislieden vier weitere im Nachbarkreis Fulda. Zur Ausstattung gehören im Zickzack aufgestellte Reckstangen, auf denen Ferngläser und Fernrohre für den unverwackelten Blick nach oben abgestützt werden können. Der Polarsternfinder, ein Edelstahlmast mit Zeiger und zwei Ringen, ist auf den Himmelsnordpol als Fixpunkt am Firmament ausgerichtet.

Orientierung bietet zudem eine drehbare Himmelskarte, an der sich die gerade am Himmel sichtbaren Sternbilder einstellen lassen. Auf einer beweglichen, bequemen Himmelsliege können sich Sternengucker zudem niederlassen und den Nachthimmel in Ruhe auf sich wirken lassen. Infotafeln erklären verschiedene Himmelsphänomene und die Probleme durch Lichtverschmutzung. Rund 16 000 Euro hat der Himmelsschauplatz Soislieden insgesamt gekostet. Davon kommen 9600 Euro aus dem Regionalentwicklungsprogramm Leader, 6400 Euro Eigenanteil trägt die Gemeinde Hohenroda. Den Aufbau haben die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs mit Unterstützung der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats selbst übernommen. Vom Parkplatz am Friedhof in Soislieden aus ist der Himmelsschauplatz in Richtung Wehrshausen in wenigen Gehminuten erreichbar. Noch fehlen allerdings Wegweiser dorthin, die laut Bürgermeister Andre Stenda bald ergänzt werden. Die offizielle Einweihung ist während der Jahresabschlusswanderung der Bürgerinitiative Aussichtsturm Soisberg nach Weihnachten geplant.

Langfristig könnte der Himmelsschauplatz um einen Sternenwanderweg zum Soisberggipfel ergänzt werden. „Derzeit prüfen wird die Machbarkeit“, erklärt Bürgermeister Andre Stenda. „Vom Aussichtsturm aus wären die Sterne dann zum Greifen nahe.“ 

sternenpark-rhoen.de

Kommentare