Amtsinhaber gewinnt Bürgermeisterwahl

90,2 Prozent: Klarer Sieg für Andre Stenda in Hohenroda

+
Landrat Dr. Michael Koch (rechts) gratuliert Andre Stenda zum Wahlsieg. Links Stendas Verlobte Olivia Klim. 

Mit einem Traumergebnis von 90,2 Prozent der Stimmen hat Amtsinhaber Andre Stenda in Hohenroda die Bürgermeisterwahl im ersten Durchgang gewonnen.

Andre Stenda bleibt Bürgermeister in Hohenroda. Bei der Wahl am Sonntag vereinigte der Amtsinhaber 90,2 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich. Seine Herausforderer Uwe Metz aus Ausbach und Frank Gössel aus Bad Hersfeld landeten mit 8,9 Prozent beziehungsweise 0,9 Prozent abgeschlagen auf Rang zwei und drei. Von insgesamt 2545 stimmberechtigten Hohenrodaern hatten 1727 ihr Kreuz auf dem Stimmzettel für den Amtsinhaber gesetzt. 

Auf Uwe Metz entfielen 170, auf Frank Gössel 18 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,4 Prozent. Als Wahlleiterin Kerstin Hugo-Rudolph im Sitzungssaal des Schlosses Hohenroda das vorläufige amtliche Endergebnis verkündete, war Stenda sichtlich überwältigt und sprach in seiner Dankesrede von einem „Ergebnis für die Hohenrodaer Bürger“. Zu den ersten Gratulanten zählten auch Stendas Herausforderer Uwe Metz und Frank Gössel, Landrat Dr. Michael Koch, der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke sowie mehrere Bürgermeister-Kollegen, Kommunalpolitiker und Vereinsvertreter. 

„Das Gesamtpaket Stenda war nicht zu schlagen“, kommentierte der unterlegene Uwe Metz den Wahlausgang. Dass er nur 170 Stimmen erhalten habe, sei für ihn zwar enttäuschend, dennoch bereue er seine Kandidatur nicht, betonte der 55-Jährige.

So wählten die Hohenrodaer Ortsteile

Ausbach: Stenda: 79,4 Prozent, 308 Stimmen; Metz: 20,1 Prozent, 78 Stimmen, Gössel: 0,5 Prozent, 2 Stimmen; 

Glaam: Stenda 96,8 Prozent , 30 Stimmen; Metz: 3,2 Prozent, 1 Stimme, Gössel: 0 Prozent, 0 Stimmen; 

Mansbach/Soislieden: Stenda 97,7 Prozent, 458 Stimmen; Metz: 1,9 Prozent, 9 Stimmen, Gössel: 0,4 Prozent, 2 Stimmen; 

Oberbreitzbach: Stenda 94,4 Prozent, 135 Stimmen; Metz: 4,2 Prozent, 6 Stimmen, Gössel: 1,4 Prozent, 2 Stimmen. 

Ransbach: Stenda 93,4 Prozent, 510 Stimmen; Metz:5,5 Prozent, 30 Stimmen, Gössel: 1,1 Prozent, 6 Stimmen; 

Briefwahl: Stenda 84,6 Prozent, 286 Stimmen; Metz: 13,6 Prozent, 46 Stimmen, Gössel: 1,8 Prozent, 6 Stimmen; 

ungültig: 5 Stimmen

Andre Stenda gewinnt die Bürgermeisterwahl in Hohenroda: Fotos vom Wahlabend

Kommentare