Humor und Tanzeinlagen

Intergalaktischer Gala-Abend: Eiterfelder Narren setzten Reise durchs Weltall fort

Tollitäten: Das Wappen des aktuellen Prinzenpaares wird aufgehängt. Fotos: Christa Desoi

Getreu dem diesjährigen ECV-Motto „Narren reisen durch das All – zum Eiterfelder Karneval“ setzte der Eiterfelder Carneval-Verein seine intergalaktische Reise fort.

Zum Gala-Abend kam auch das Dorfgeschehen des vergangenen Jahres nicht zu kurz. Das Präsidenten-Dreigestirn Torsten Buchmann, Mathias Herber und Alexander Hübbe begrüßte das Publikum im schon lange ausverkauften Bürgerhaus. Sie übergaben recht bald das Zepter an die Sitzungspräsidenten André Jost und Florian Roth.

Dann übernahm das Kinderprinzenpaar (Kimi Hübbe und Isabella Kister) das Kommando. Nach einer außergewöhnlichen Tanzeinlage beeindruckten sie mit einer lyrischen Büttenrede. Genau wie das Prinzenpaar Martin Mühlhause und Katharina Abel riefen sie zum Besuch des Rosenmontagszuges in Eiterfeld auf.

Die Eiterfelder brauchen nichts Hochprozentiges, um in Feierlaune zu kommen. Schmissige Sketche und Büttenreden ließen keine Langeweile zu. Die ehemaligen Prinzenpaare brachten, wie es zu Fasching gehört, Lokalpatriotismus und Selbstironie auf die Bühne: „Wie lange dauert das noch mit der Renovierung der Kirche? Man sollte mal den Architekten vom Berliner Flughafen ran lassen – dann wäre die im Nu fertig! Oder: „Die neuen Parkplätze in der „Widegass“ - da hat sich die SPD durchgesetzt. Der Schotter is rot.“ Auch die Tempo-30-Regelung an der zentralen Kreuzung wurde aufs Korn genommen: „Da kannste im Vorbeifahren gleich in der Kirche die Beichte ablegen: Beichte to go.“ Linda Gärtner und Elke Aumann entlockten so manchen Lacher mit ihrem oberflächlichen Gebabbel in der Kirchenbank während der Messe.

Auf sehr humorvolle Art lieferten auch die Pfarrer ihren Beitrag. Dechant Markus Blümel und Pfarrer Karl Josef Gruber ließen Bürgermeister Hermann Josef Scheich ein Denkmal enthüllen. Heraus kam eine Ampel für besagte Kreuzung.

Das Prinzenpaar beschwerte sich über die Nachbarschaft: „Es gab nichts zu trinken, nichts zu essen, das Einzige, was sie mir angeboten haben, war das Du!“ Martin: „Und der Mann steht doch total unterm Pantoffel!“ Katharina: „Wieso, der hat doch immer das letzte Wort, der sagt doch immer ...Ja Schatz!“

Der ECV braucht sich um die Zukunft keine Sorgen zu machen. Etliche Tanzgruppen (von 5 bis 17 Jahren) sorgten mit schwungvollen Choreografien für ein sehenswertes, abwechslungsreiches Programm: die Rhöngarde, die Krümelgarde, die Bienchen-Garde, die Roten Funken, das Prinzenmariechen, die Eitrafunken und das Tanzduo.

Zum Ende der rauschenden Gala rief der ECV-Projektchor zum großen Finale auf. Die Eiterfelder sind einfach Meister darin, sich selbst auf die Schippe zu nehmen.

Unterstützt wurden die Eiterfelder Tollitäten wie jedes Jahr vom Heimatverein des Präsidenten Mathias Herber, dem Karnevalsverein aus Harmerz. chd

Die Bilder vom Gala Abend des ECV Eiterfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare