Gemeindevertretung gibt grünes Licht:

Ampel soll Kreuzung in Eiterfeld sicher machen

+
Eine Ampel soll die gefährliche Kreuzung in der Ortmitte von Eiterfeld sicherer machen. Unser Archivfoto zeigt die FWG-Fraktion Eiterfeld, die sich auch dafür eingesetzt hatte.  

Eine Ampel soll eine wichtige Kreuzung in der Ortsmitte von Eiterfeld sicherer machen. Dafür hat sich die Mehrheit der Gemeindevertretung ausgesprochen. 

Eiterfeld– Der Kreuzungsbereich der beiden Landesstraßen 3170 und 3171 in der Ortsmitte von Eiterfeld wird verkehrssicherer. Die Eiterfelder Gemeindevertreter haben in ihrer Sitzung am Donnerstag mit 18 Stimmen von FWG, SPD und Grünen gegen die zehn Vertreter der CDU beschlossen, dort eine Ampelregelung durch Hessen Mobil einrichten zu lassen.

Damit endet eine bereits viele Jahre andauernde Diskussion um den stark frequentierten Bereich, auf dem es immer wieder zu Verkehrsunfällen gekommen war. Auch Tote waren dort schon zu beklagen.

Über die Kreuzung rollen auch viele Fahrzeuge aus dem Werratal sowie aus Bad Hersfeld in Richtung Hünfeld und Fulda. Die L 3170 führt zudem in Richtung Thüringen.

Die Kommunalpolitiker der CDU favorisieren nach wie vor einen Kreisverkehr. Doch ein Kreisel mit einem Durchmesser von 30 Metern sei dort laut Gutachten nur schwer zu errichten. Zudem müsste er überfahrbar sein, da ortsansässige Firmen immer wieder mit Schwertransporten von einer Länge bis zu 42 Metern über die Kreuzung müssten. Laut Gutachten würde ein solcher Kreisverkehr die Verkehrssicherheit nicht erhöhen.

Die Marktgemeinde wird nun bei der Verkehrsbehörde des Landkreises Fulda einen Antrag auf Anordnung und beim Land Hessen einen auf Errichtung einer Ampelanlage stellen. 

Kommentare