Eiterfelder Parlament verabschiedete Leitbild

Ein Wegweiser für die Gemeinde

Eiterfeld. Mit den Stimmen der SPD/FWG-Koalition hat das Gemeindeparlament von Eiterfeld ein Leitbild für die künftige kommunale Arbeit beschlossen. Die CDU stimmte geschlossen dagegen.

Der Entwurf des Leitbildes mit dem Titel „Marktgemeinde Eiterfeld – Die Perle des Hessischen Kegelspiels bewahren und in die Zukunft gehen“ war bereits vor zwei Jahren den Gemeindevertretern vorgestellt worden. Durch Bürgerbefragungen waren die Stärken und Schwächen der Gemeinde ermittelt und in Zukunftskonferenzen diskutier worden.

In der Zwischenzeit wurde das Leitbild überarbeitet und nun beraten und beschlossen.

CDU: Selbstverständliches

CDU-Fraktionsvorsitzender Gert Oehrling konnte dem Leitbild wenig abgewinnen. „Wir standen dem Gedanken von Anfang an kritisch gegenüber, und die Befragungen sind auch in der Bevölkerung auf wenig Resonanz gestoßen“, erklärte er. In dem Leitbild stehe vor allem Bekanntes und Selbstverständliches, das für jede Gemeinde gelte.

Arbeit der Bürger würdigen

FWG-Fraktionsvorsitzender Theodor Kohlmann meinte dagegen, man könne sehr wohl aus den Ergebnissen Lehren ziehen. Zu Oehrling sagte er: „Sie würden sich keinen abbrechen, wenn sie zustimmen.“ Dadurch würde auch die Arbeit der Bürger, die an dem Leitbild mitgewirkt hätten, honoriert.

Das Schriftstück ist in vier Bereiche gegliedert: 1. Erholung, Freizeit und Tourismus, 2. Wirtschaft, Handel und Arbeit, 3. Lebensqualität, 4. Politisches Leben und Verwaltung. Laut Bürgermeister Hermann-Josef Scheich soll es ein Wegweiser für die Entwicklung der Gemeinde sein. (vic) Auszüge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare