Heimatverein Rhina veranstaltet fröhlichen Nachmittag für ältere Menschen

„Wo man singt…“

Nicht nur Heidrun Ritter (stehend in der Mitte) freute sich, beim Seniorennachmittag in Rhina die Lieder ihrer Kindheit und Jugend gemeinsam mit anderen singen zu können. Foto: Jeuthner

Rhina. „Die Lieder haben wir alle schon in der Schule gesungen“ freut sich Heidrun Ritter und singt begeistert mit. Zum gemütlichen Beisammensein der älteren Generationen im Dorfgemeinschaftshaus hatte die Vorsitzende des Heimatvereins Rhina, Katrin Reusch-Landmann, ihre „Quetsche“ mitgebracht und gemeinsam mit Pfarrer Steffen Blum, der mit Gitarre und Ukulele gekommen war, fröhliche Volkslieder angestimmt.

Selbst Altbürgermeister Hein-Peter Möller, der mit Ehefrau Eva „alle Jahre wieder gern“ der Einladung gefolgt war, hielt kräftig mit. Der Ortsvorsteher Bernd Will beließ es lieber bei einem freundlichen Grußwort. Unterstützt wurden die Sängerinnen und Sänger durch Frauen des Singkreises Wehrda.

Stimmungsvolle Lieder

Ursula Scholz trug mit drei Mädchen aus ihrer Flötengruppe stimmungsvolle Lieder um den noch nicht eingetroffenen Winter vor, und erinnerte dann mit „Im Märzen der Bauer…“ an den kommenden Frühling.

Fleißige Helferinnen – Silvia Bolender, Margot Lübeck, Margarete Rohrbach, Angelika Nuhn und Nicole Boethe – hatten die Tische liebevoll gedeckt und selbstgebackenen Kuchen und belegte Brote zur Stärkung der Singfreudigen bereitgestellt. Sogar ein Gläschen Sekt gab es zur Feier des Tages. „Es ist das siebte Mal, dass der Heimatverein zu einer Veranstaltung für ältere Menschen eingeladen hat“, erklärte die Vorsitzende, „aber der Heimatverein existiert seit zehn Jahren. Stoßen wir darauf an!“

Von Elfriede Jeuthner

Kommentare