Das Mehrgenerationenhaus Haunetal wird zehn Jahre alt

Rock und Roll in Rhina: Seifenkistenrennen und Geburtstagsparty

Rasant: Beim ersten Seifenkistenrennen in Rhina gingen am vergangenen Samstag insgesamt elf Fahrer auf der abschüssigen Wetzloser Straße an den Start. Fotos: Hellwig

Rhina. Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern düsten die Seifenkisten am vergangenen Samstag die Wetzloser Straße in Rhina hinunter. Anlass war das Oberland Musikschulfestival „Rock und Roll“.

Rund um das Mehrgenerationenhaus Haunetal hatten sich die Gäste versammelt, um zum einen den Klängen der Musikschüler zu lauschen, die auf der Open-Air-Bühne mit ihren Rockbands „Engine“ und „Mynd“ auftraten. Zum anderen feierte die Gemeinde Haunetal das zehnjährige Bestehen des Mehrgenerationenhauses. Weiteren Grund zum Feiern gibt den Rhinaern das zehnjährige Jubiläum der Oberland-Brücke, die als erstes Projekt der Dorferneuerungsaktion vor zehn Jahren eingeweiht wurde.

Viele Gäste vor Ort

Nicht nur Erik Grösch, der Leiter der Oberland Musikschule bedankte sich bei der Nachbarschaft und der gesamten Dorfgemeinde für das Engagement. Auch Martina Allmeroth-Akien, Leiterin des Mehrgenerationenhauses, freute sich, viele Rhinaer und Gäste aus dem ganzen Haunetal jeder Generation begrüßen zu dürfen. Höhepunkt des Tages war das erste Seifenkistenrennen in Rhina, an dem alle Rennfahrer von acht bis 80 Jahren teilnehmen durften. Nachdem die erste Seifenkiste bereits beim Testlauf beschädigt und aus dem Verkehr gezogen werden musste, gingen am Nachmittag insgesamt elf Rennfahrer an den Start.

Beste Unterhaltung: Erik Grösch, Leiter der Musikschule, spielte mit seinen Schülern zur Unterhaltung der Gäste auf.

Klaus Renschler, Mitglied des Kreisausschusses und der Gemeindevertretung Haunetal, betreute das Rennen. „Bei den kürzlichen Skandalen rund ums Auto ist die Seifenkiste doch die optimale Lösung. Die machen keinen Lärm und keinen Dreck“, sagte Renschler lachend.

Zwei Rennläufe

Unter der Aufsicht des Roten Kreuzes und der freiwilligen Helfer an der Rennstrecke gab es zwei Rennläufe. In der Gruppe der Junioren belegte Neo Köhler aus Holzheim den ersten Platz. Zweiter wurde Phil Kirchner aus Langenschwarz, gefolgt von Leo Krstevski aus Neukirchen. Bei den Senioren belegte Lukas Gemming aus Neukirchen den ersten Platz, gefolgt von Carsten Kolbe aus Wetzlos. Dritte wurde Karen Grösch aus Rhina.

Besonders stolz auf die Entwicklung des Mehrgenerationenhauses ist nicht nur dessen Leiterin Allmeroth-Akien, auch Haunetals Bürgermeister Gerd Lang freut sich, als zweitkleinste Gemeinde vom Bundesministerium für Familie mit Fördermitteln unterstützt zu werden. Schon am Tag ihres Amtsantritts vor eineinhalb Jahren durfte Allmeroth-Akien die Offenheit und Herzlichkeit der Rhinaer Dorfgemeinde erfahren. Auch der vergangene Samstag hat ihr gezeigt, mit welcher Freude die Gemeinde das Engagement aufnimmt und dass es sich lohnt.

Von Laura Hellwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare